ArchivDeutsches Ärzteblatt23/1997Bekanntmachungen: Neufassung der Schmerztherapie-Vereinbarung

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Bekanntmachungen: Neufassung der Schmerztherapie-Vereinbarung

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, - einerseits - und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.V., Siegburg, sowie der AEV-Ar-beiter-Ersatzkassen-Verband e.V., Siegburg, - andererseits - vereinbaren, die Anlage 12 zum Arzt-/Ersatzkassenvertrag (Vereinbarung über die ambulante Behandlung chronisch schmerzkranker Patienten) wie folgt neu zu fassen:


§ 1
(1) Ziel dieser Vereinbarung ist, die ambulante Behandlung chronisch schmerzkranker Patienten durch besonders dafür qualifizierte Vertragsärzte zu ermöglichen, zu fördern und in der vertragsärztlichen Versorgung dauerhaft sicherzustellen.
(2) Die Teilnahme an dieser Vereinbarung kann nur von in freier Praxis niedergelassenen Vertragsärzten oder von gem. § 311 Abs. 2 SGB V zugelassenen Einrichtungen wahrgenommen werden, die überwiegend Patienten nach Abs. 3 und 4 behandeln und die in dieser Vereinbarung genannten Voraussetzungen vollständig erfüllen. Wird die Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten nach Maßgabe dieser Vereinbarung durch niedergelassene Vertragsärzte nicht gewährleistet, kann die Kassenärztliche Vereinigung zur Erbringung schmerztherapeutischer Leistungen ermächtigten Ärzten und ermächtigten ärztlich geleiteten Einrichtungen die befristete Teilnahme an dieser Vereinbarung einräumen.
(3) Chronisch schmerzkrank sind Patienten, bei denen der Schmerz seine Leit- und Warnfunktion verloren und selbständigen Krankheitswert erlangt hat. In diesen Fällen führt das Schmerzleiden zu psycho-pathologischen Veränderungen. Der Patient erhebt den Schmerz zum Mittelpunkt seines Denkens und Verhaltens. Dadurch wird er seinem sozialen Umfeld entfremdet, was zu einer Vertiefung des psycho-pathologischen Krankheitsbildes oder zum algogenen Psychosyndrom führen kann. Kennzeichnend für diese chronisch schmerzkranken Patienten sind auch Behandlungsversuche über lange Zeit, die nicht erfolgreich waren.
(4) Chronisch schmerzkrank sind auch solche Patienten, bei denen im Rahmen eines inkurablen Grundleidens der Schmerz zum beherrschenden Symptom geworden ist.


§ 2
Die Versorgung Schmerzkranker umfaßt insbesondere:
1. Erhebung einer standardisierten Anamnese einschließlich Auswertung von Fremdbefunden
2. Durchführung einer Schmerzanalyse
3. differentialdiagnostische Abklärung der Schmerzkrankheit
4. Aufstellung eines inhaltlich und zeitlich gestuften Therapieplans
5. eingehende Beratung des Patienten und gemeinsame Festlegung der Therapieziele 6. indikationsbezogen den Einsatz der nachstehenden Behandlungsverfahren durch den durch abgeschlossene Gebietsweiterbildung dazu berechtigten schmerztherapeutisch tätigen Arzt
- Entzugsbehandlung bei Medikamentenabhängigkeit
- Pharmakotherapie
- therapeutische Lokal- und Leitungsanästhesie
- psychosomatische Grundversorgung
- Stimulationstechniken (zum Beispiel TENS)
- Denervationsverfahren
- rückenmarksnahe Opioidapplikation
- Sympathikusblockaden
- plexus- und rückenmarksnahe Anästhesien
7. indikationsbezogen die Einleitung und Koordination flankierender therapeutischer Maßnahmen bzw. deren Durchführung
- Psychotherapie gemäß den Psychotherapie-Richtlinien
- manuelle Therapie
- physikalische Therapie
- übende Verfahren wie autogenes Training
- Hypnose
8. ausführliche Dokumentation jedes Behandlungsfalles einschließlich standardisierter Anamnese und Behandlungsverlauf mit Angaben zu
- Art und Schwere der Erkrankung
- psychosomatischen Auswirkungen und Verlauf
- therapeutischen Maßnahmen
- Kontrolle des Verlaufes nach standardisierten Verfahren


§ 3
(1) Zur Teilnahme an dieser Vereinbarung muß der schmerztherapeutisch tätige Arzt gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung durch Zeugnisse oder Bescheinigungen die Erfüllung folgender fachlicher Anforderungen nachweisen:
1. Die Berechtigung zum Führen der Gebietsbezeichnung für ein klinisches Fach;
2. eine zwölfmonatige Tätigkeit in den in § 2 genannten fachgebietszugehörigen speziellen Untersuchungs- und Therapieverfahren in einer entsprechend qualifizierten interdisziplinären Fortbildungsstätte; sechs dieser zwölf Monate müssen zusätzlich zu der Weiterbildung im Gebiet erbracht werden. Entsprechend qualifiziert ist eine Fortbildungsstätte, in der überwiegend Patienten gemäß § 1 Abs. 3 und 4 unter den Voraussetzungen des § 2 behandelt werden.
(2) Der Arzt hat Dokumentationen entsprechend den Anforderungen gemäß § 2 Nr. 8 über 50 Patienten vorzulegen, die das schmerztherapeutische Spektrum des Arztes erkennen lassen.
(3) Durch ein vom Leiter der Fortbildungsstätte ausgestelltes Zeugnis hat der Arzt nachzuweisen, daß er die fachspezifischen schmerztherapeutischen Verfahren gemäß § 2 Nr. 6 erlernt, selbständig durchgeführt und monatlich an den interdisziplinären Schmerzkonferenzen teilgenommen hat.


§ 4
(1) Der an dieser Vereinbarung teilnehmende Arzt ist verpflichtet:
1. die Versorgung Schmerzkranker gemäß § 2 vorzunehmen;
2. mindestens vier der unter § 2 Nr. 6 sowie zusätzlich zwei weitere der unter § 2 Nr. 6 oder 7 genannten Behandlungsverfahren selbst vorzuhalten und durch Kooperation mit anderen Ärzten (der Arzt/die Ärzte sind der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung zu benennen) die Versorgung der chronisch schmerzkranken Patienten mit den übrigen dort genannten Verfahren sicherzustellen;
3. die Diagnosen, die den chronischen Schmerzzustand beschreiben, Hinweise auf die Ursachen der chronischen Schmerzkrankheit und über die Zeitdauer des Schmerzleidens zu dokumentieren;
4. an vier Tagen pro Woche mindestens je vier Stunden schmerztherapeutische Sprechstunden abzuhalten;
5. eine Rufbereitschaft zur Beratung der Schmerzpatienten zu gewährleisten sowie zur konsiliarischen Beratung der überweisenden Ärzte zur Verfügung zu stehen;
6. mindestens achtmal im Jahr an einer interdisziplinären Schmerzkonferenz teilzunehmen;
7. zur Teilnahme an jährlich mindestens zwei algesiologischen Fortbildungsveranstaltungen (insgesamt mindestens 20 Stunden pro Jahr), die von den Lan­des­ärz­te­kam­mern anerkannt sind.
(2) Die Erfüllung der Verpflichtungen nach Abs. 1 Nrn. 3, 6 und 7 ist gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung einmal jährlich nachzuweisen.


§ 5
Folgende organisatorische Anforderungen müssen erfüllt werden:
1. Räumliche Voraussetzungen
- rollstuhlgeeignete Praxis
- Überwachungs- und Liegeplätze
2. Apparative Voraussetzungen
- EKG und Pulsmonitoring am jeweiligen Behandlungsplatz (bei Anwendung invasiver Verfahren)
- Reanimationseinheit einschließlich Defibrillator
3. Personelle Voraussetzungen
- qualifiziertes Personal zur Assistenz und Überwachung bei schmerztherapeutischen Eingriffen


§ 6
(1) Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Vereinbarung ist ein entsprechender Antrag an die Kassenärztliche Vereinigung. Dem Antrag sind die Nachweise über die Erfüllung der in dieser Vereinbarung genannten Voraussetzungen beizufügen.
(2) Die Teilnahme an dieser Vereinbarung ist unabhängig von der Teilnahme an der hausärztlichen oder fachärztlichen Versorgung. Die Übernahme der besonderen Versorgungsaufgaben nach der Vereinbarung erfolgt unbeschadet der vertraglichen Vereinbarung gemäß § 73 Abs. 1 c SGB V über die hausärztliche Versorgung.
(3) Die Kassenärztliche Vereinigung entscheidet über den Antrag nach Prüfung des Vorliegens der in dieser Vereinbarung genannten Voraussetzungen.
(4) Über die Berechtigung zur Teilnahme an dieser Vereinbarung erläßt die Kassenärztliche Vereinigung nach Anhörung der Kommission gemäß § 8 einen Bescheid.
(5) Die Kassenärztliche Vereinigung informiert die zuständigen Gliederungen des VdAK/AEV in regelmäßigen Abständen über die Namen und Anschriften der an dieser Vereinbarung teilnehmenden Ärzte.


§ 7
(1) Die vertragsärztlichen Leistungen bei der Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten werden unabhängig von der Kostenerstattung nach Abs. 2 nach den Sätzen der Ersatzkassen-Gebührenordnung vergütet.
(2) Zur Erstattung des besonderen zusätzlichen Aufwandes, der durch die schmerztherapeutische Behandlung nach dieser Vereinbarung anfällt, werden den schmerztherapeutisch tätigen Ärzten nach Erteilung einer Genehmigung durch die Kassenärztliche Vereinigung zusätzlich zu der Vergütung nach Abs. 1 Kosten erstattet. Die Kostenerstattungsregelungen werden durch die Partner der Gesamtverträge nach Maßgabe einer Empfehlungsvereinbarung durch die Vertragspartner des Arzt-/Ersatzkassenvertrages festgelegt.


§ 8
(1) Für die Durchführung dieser Vereinbarung und zur Prüfung der in dieser Vereinbarung genannten Erfordernisse richtet die Kassenärztliche Vereinigung eine Kommission für Schmerztherapie ein. Mehrere Kassenärztliche Vereinigungen können gemeinsam eine Kommission für Schmerztherapie einrichten.
(2) Die Kommission soll interdisziplinär aus mindestens drei in der Schmerztherapie erfahrenen Ärzten zusammengesetzt sein.
(3) Im Auftrage der KV übernimmt die Kommission folgende Aufgaben:
1. Die Prüfung der Qualifikationsvoraussetzungen; hierzu gehört auch die Durchführung eines Kolloquiums, wenn trotz der vorgelegten Zeugnisse und Bescheinigungen Zweifel an der hinreichenden Fachkunde des Antragstellers bestehen;
2. die Beratung der Kassenärztlichen Vereinigung bei Fragen zur Teilnahmeberechtigung und zu deren Widerruf.
4) Zur Durchführung ihrer Aufgaben kann die Kommission die Ausstattung der Praxis prüfen, die Vorlage der Dokumentation nach § 2 Nr. 8 und den Nachweis der in §§ 4 und 5 genannten Voraussetzungen verlangen.

§ 9
(1) Die Teilnahme an dieser Vereinbarung endet
1. mit der Beendigung der vertragsärztlichen Tätigkeit,
2. mit dem Ablauf des Kalendervierteljahres, in dem der Vertragsarzt seine Tätigkeit nach dieser Vereinbarung einstellt,
3. mit der Feststellung durch die Kassenärztliche Vereinigung, daß die in dieser Vereinbarung festgelegten Erfordernisse durch den Arzt nicht oder nicht mehr erfüllt werden.
(2) Die Genehmigung zur Teilnahme an der Vereinbarung ist mit einer Frist von zwei Monaten zum Ende eines Kalendervierteljahres durch die Kassenärztliche Vereinigung zu widerrufen, wenn aufgrund einer Qualitätsprüfung im Einzelfall (Stichprobe) gemäß den Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für Verfahren zur Qualitätssicherung nach § 135 Abs. 3 SGB V festgestellt wurde, daß die ordnungsgemäße Durchführung der Vereinbarung nicht gewährleistet ist.


§ 10
(1) Diese Vereinbarung tritt am 1. 7. 1997 in Kraft; sie ersetzt die Vereinbarung vom 9. 9. 1994.
(2) Ärzte, die aufgrund der Vereinbarung vom 9. 9. 1994 die Kostenerstattung in Anspruch nehmen, behalten diese Berechtigung, wenn sie bis zum 1. 7. 1998 die Erfüllung der Voraussetzungen nach §§ 4 und 5 nachweisen.
(3) Vertragsärzte, die im Bereich der vertragsärztlichen Versorgung bereits schmerztherapeutisch tätig sind, aber noch nicht den Status als "schmerztherapeutisch tätiger Arzt" nach der Vereinbarung von 1994 erworben haben und die Bedingungen des § 3 nicht erfüllen, können die Genehmigung zur Inanspruchnahme der Kostenerstattungsregelungen erhalten, wenn sie innerhalb eines Jahres nach Inkrafttreten dieser Vereinbarung nachweisen, daß sie neben den Voraussetzungen der §§ 4 und 5 die folgenden Bedingungen erfüllen:
1. Vorlage von Dokumentationen entsprechend den Anforderungen gemäß § 2 Nr. 8 über 100 Patienten.
2. Erfolgreiche Teilnahme an einem Kolloquium gemäß den Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für Verfahren zur Qualitätssicherung nach § 135 Abs. 3 SGB V vor der für die Kassenärztliche Vereinigung jeweils zuständigen Schmerztherapie-Kommission.
(4) Die Vereinbarung kann mit einer Frist von 6 Monaten zum Ende des Kalenderjahres gekündigt werden.


Augsburg
- Zeughaus 24. bis 26. Oktober 1997
26. Interdisziplinärer Zentralkongreß der Bundes­ärzte­kammer für die Fachberufe im Gesundheitswesen im zeitlichen Zusammenhang mit dem 88. Augsburger Fortbildungskongreß für praktische Medizin Auskunft: Bundes­ärzte­kammer, Dezernat Fortbildung
Postfach 41 02 20, 50862 Köln
Tel 02 21/40 04-4 15, -4 16, -4 17


Würzburg
- Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt-Aschaffenburg 12. bis 20. September 1997
4. Fortbildungsseminar der Bundes­ärzte­kammer: 12. bis 20 September einschließlich Fachkunde "Rettungsdienst": 13. bis 20. September
4. Fachsymposium der Bundes­ärzte­kammer für ärztliche Dozenten: 12. und 13. September
Auskunft: Bundes­ärzte­kammer, Dezernat Fortbildung
Postfach 41 02 20, 50862 Köln
Tel 02 21/40 04-4 15, -4 16, -4 17

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote