ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2009Helmut Kewitz †: Gestalter der Klinischen Pharmakologie

PERSONALIEN

Helmut Kewitz †: Gestalter der Klinischen Pharmakologie

Roots, Ivar

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Helmut Kewitz Foto: privat
Helmut Kewitz Foto: privat
Am 21. Oktober 2009 starb mit Prof. Dr. med. Helmut Kewitz einer der Begründer und maßgeblichen Gestalter der Klinischen Pharmakologie in Deutschland. Kewitz wurde 1920 in Berlin geboren und studierte an der Charité Humanmedizin. 1949 wurde er Assistent bei Wolfgang Heubner am Pharmakologischen Institut der Freien Universität, wo er sich 1955 unter Hans Herken habilitierte. Nach einem Gastaufenthalt an der Columbia University, New York, und sechs Jahren als Ordinarius für Veterinärpharmakologie erhielt Kewitz 1969 den ersten Lehrstuhl für Klinische Pharmakologie in der Bundesrepublik Deutschland am Klinikum Steglitz der Freien Universität Berlin.

Kewitz stellte sich dort den aktuellen Fragen seines Fachs: Pharmakoepidemiologie, Arzneimittelnebenwirkungen, Fall­kontroll­studien. Von 1978 bis 1988 war er Ärztlicher Direktor des Klinikums. Er widmete sich hochschulpolitischen Fragen, war im Vorstand von Fachgesellschaften, Herausgeber von Fachzeitschriften und Mitglied eines Senatsausschusses der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Geehrt wurde er mit dem Großen Bundesverdienstkreuz am Bande. Zudem war er Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Klinische Pharmakologie und Therapie sowie der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

Kewitz faszinierte durch seinen weitgespannten Geist, sein Verantwortungsgefühl, seine unerbittliche Führung der Diskussion. Bis in die letzten Jahre erlebten wir sein sprühendes Interesse an allem Neuen und Grundsätzlichen. Mit ihm haben Schüler und Kollegen den Nestor ihres Fachs verloren. Prof. Dr. med. Ivar Roots
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema