ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2009Online-Umfrage: Darstellung von T-Zell-Analyseverfahren

MEDIEN

Online-Umfrage: Darstellung von T-Zell-Analyseverfahren

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme eines Lymphozyten Foto: National Cancer Institute
Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme eines Lymphozyten Foto: National Cancer Institute
Immunologen aus der ganzen Welt sind innerhalb der nächsten zwölf Monate dazu aufgerufen, in einem Online-Forum ihre Kommentare zu den angewandten, weltweit unterschiedlichen T-Zell-Analyseverfahren abzugeben. Bislang gibt es keinerlei Regeln, wie und auf welche Art Ergebnisse dieser komplizierten Testverfahren veröffentlicht werden sollten. Daher sind die Resultate aus unterschiedlichen Laboren nicht oder nur sehr begrenzt miteinander vergleichbar. Ziel ist es, Erkenntnisse zu gewinnen, die eine einheitliche Darstellung der Ergebnisse von Analyseverfahren ermöglichen. Langfristig könnte dies zu einer schnelleren Entwicklung von Impfstoffen gegen Krebs führen. Initiiert wurde das Projekt MIATA (Minimal Information About T cell Assays; www.miataproject.org) von einer Kerngruppe internationaler Experten, der auch Dr. Cedrik Britten von der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz angehört.

Eine einheitliche Darstellung hätte viele Vorteile: So wären bessere Rückschlüsse bezüglich der Qualität der erhobenen Daten möglich. Die weltweiten Analyselabore würden dazu bewegt werden, sämtliche Schritte der angewendeten Analyseverfahren, die für die Qualität der Resultate maßgeblich sind, zu überprüfen. Außerdem könnte so der Grundstein für eine weltweite, öffentlich zugängliche Datenbank gelegt werden. Damit wären Wissenschaftler in der Lage, ihre eigenen Daten direkt mit denen anderer Labore zu vergleichen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse könnten unmittelbar in die Entwicklung von Antikrebsimpfstoffen einfließen.

Initiiert wurde das MIATA-Projekt von einer Kerngruppe internationaler Experten, darunter Mitglieder der europäische Arbeitsgruppe CIMT Immunoguiding Program, die derzeit von Britten geleitet wird, dem Cancer Vaccine Consortium des US-amerikanischen Cancer Research Institute und Wissenschaftlern der amerikanischen Stanford-Universität. Ein erster Entwurf zur Standardisierung des Formats der Resultate aus T-Zell-Analyseverfahren ist auf der Website www.miataproject.org hinterlegt. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema