Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zoonosen
Vollständig aktualisiert
H. Krauss, A. Weber, B. Enders, H. G. Schiefer, W. Slenczka, H. Zahner: Zoonosen. Von Tier zu Mensch übertragbare Infektionskrankheiten, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 1997, 400 Seiten, 91 teils farbige Abbildungen in 93 Einzeldarstellungen, 58 Tabellen, 168 DM
Das Spektrum der Zoonosen hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Zu den klassischen Seuchen wie Tollwut, Pest und Gelbfieber sind neue Erkrankungen hinzugekommen wie Lyme- Borreliose, Ehrlichiose, Infektionen mit enterohämorrhagischen E. coli, Kryptosporidiose, Hantavirusinfektionen und möglicherweise auch BSE. Man darf erwarten, daß künftig noch weitere "emerging zoonoses" entdeckt werden. Als Gründe nennen H. Krauss et al. im Vorwort ihres Buches "Zoonosen" die Überbevölkerung in den Ländern der sogenannten dritten Welt. Sie bringt viele Menschen in den Kontakt zu Müllhalden und Kloaken und den darin streunenden Tieren und Nagern sowie deren Parasiten. Der Nahrungsmangel zwingt Millionen Menschen zur Rodung von Wäldern. Sie laufen dabei Gefahr, in noch unbekannte Erreger-Wirt-Zyklen einzudringen, wie die Ebolainfektionen in Westafrika im letzten Jahr gezeigt haben. Künstliche Bewässerungssy-steme sind Brutplätze für Stechmücken und begünstigen zum Beispiel die Malaria.
Zoonosen betreffen jedoch nicht nur die Entwicklungsländer. Die zunehmend warmen, feuchten Winter begünstigen in der nördlichen Hemisphäre die Vermehrung von Zecken. Mit dem Trekkingtourismus kommt der Mitteleuropäer in Kontakt mit exotischen Erregern und Vektoren. Die zunehmende Zahl von immungeschwächten Menschen führt zu tödlichen Infektionen mit niedrig virulenten Erregern. Grenzüberschreitende Tiertransporte sind weitere potentiel-le Infektionsquellen. Auch über Xenotransplantationen, die derzeit in der Forschung sind, könnten gefährliche Zoonosenerreger übertragen werden.
Jeder Arzt hat heute die Chance, auf Patienten mit exotischen Zoonosen zu treffen. In der zweiten Auflage des Buches, die vollständig überarbeitet und aktualisiert wurde, erhält er praxisnah knapp und strukturiert einen Überblick über die in Europa vorkommenden Zoonosen einschließlich aller im Bundesseuchengesetz und im Tierseuchengesetz aufgeführten Entitäten.
Rüdiger Meyer,
Hannover
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote