ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2009Studie: Ungute Folgen möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
„Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!“ – das scheint auch auf diese Studie zu passen und zwar auf Kinder beziehungsweise Jugendliche und Autoren. Außerdem sollte das Ergebnis auch z. B. anhand der im gleichen Heft abgedruckten Übersichtsarbeit zur Vermeidung verzerrter Ergebnisse in Beobachtungsstudien geprüft werden. Solche Befragungen sollten nicht zu politischen Entscheidungen führen, die unter Umständen ungute langfristige Folgen für unsere Gesellschaft haben könnten.
Dr. med. Markus Briem, Größeweg 16, 71522 Backnang
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige