Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Excellence in Pediatric Translational Research Award – verliehen von der American Society for Neurooncology, Dotation: 2 000 US-Dollar, gestiftet von der Pediatric Brain Tumor Foundation. Die Auszeichnung erhielt Dominik Sturm, Abteilung Molekulare Genetik, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, in New Orleans für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der translationalen pädiatrischen Neuroonkologie.

Innovationspreis – verliehen von der Friedrich-Wingert-Stiftung anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologe, Dotation: 5 000 Euro, an Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg, Universitätsprofessor für Medizinische Informatik, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Er wurde für seine Arbeit „Identifikation von unerwünschten Arzneimittelereignissen mit der ICD-10-GM“ ausgezeichnet. Die Arbeit befasst sich mit der Nutzung von Routinedaten im Bereich der Arzneimittelsicherheit. Die Ergebnisse wurden in Kooperation mit Prof. Dr. Jörg Hasford am Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie der LMU gewonnen.

Paul-Schürmann-Preis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie, Dotation: 6 000 Euro, an Oberstabsarzt Dr. med. Markus Tannheimer, Ulm, und Stabsarzt Dr. med. Kerstin Nicole Hornung, Ulm. Sie wurden für ihre herausragende Arbeit mit dem Thema „Asymmetrisches Dimethylarginin erlaubt die Identifizierung höhenkrankheitsanfälliger Soldaten“ ausgezeichnet.

Preis für Neurogastroenterologie – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, Dotation: 5 000 Euro, gestiftet von der Stiftung für Neurogastroenterologie. Ausgezeichnet wird Dr. Marco Metzger, Nachwuchsgruppenleiter der Arbeitsgruppe Neurale Stammzellen des ENS-Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig. Mit dem Stiftungspreis werden seine hochrangigen Arbeiten auf dem Gebiet der neuralen Stammzellen gewürdigt.

Willy-Pitzer-Preis – verliehen von der Willy-Robert-Pitzer-Stiftung, Dotation: 25 000 Euro, an das Kinderherzzentrum Gießen. Ausgezeichnet wurden das herausragende Engagement der Mitarbeiter des Zentrums für herzkranke Kinder und Jugendliche und der Einsatz des gesamten Teams bei der Weiterentwicklung dieser interdisziplinären Institution.

Gert KrischakFoto: UK Ulm
Gert Krischak
Foto: UK Ulm
Preis zur Förderung der Rehabilitationsforschung – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie zur Förderung der Rehabilitationsforschung, Dotation: 5 000 Euro. Die Auszeichnung erhält Priv.-Doz. Dr. Gert Krischak, Oberarzt an der Universitätsklinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Ulm. Er fand in einer Studie heraus, dass Patienten nach einem Bruch am Handgelenk die Funktionsfähigkeit schneller wiedererlangen, wenn sie eigenverantwortlich nach einem Übungsheft trainieren statt zur Physiotherapie zu gehen. Von dem Ergebnis waren die Wissenschaftler um Krischak selbst überrascht: „Die Patienten, die zu Hause geübt hatten, verfügten nach sechs Wochen über eine höhere Griffkraft und zeigten geringere Funktionsbeeinträchtigungen des Handgelenks.“

Förderpreis „Ambulante Palliativversorgung“ – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und Grünenthal GmbH, Dotation: 10 000 Euro, für die nachfolgenden Preise: 1. Preis: Ambulante Pädiatrische Palliativversorgungszentren in NRW – der lange Weg zu einer flächendeckenden ambulanten Palliativversorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, eingereicht durch Dr. rer. medic. Saskia Jünger und Priv.-Doz. Dr. med. Boris Zernikow; 2. Preis: Verbesserung der Palliative-Care-Versorgung von Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Esslingen der Esslinger Initiative, vorgestellt von Dr. med. Nicole Pakaki und Dr. med. Ernst Bühler; 3. Preis: Weiterentwicklung von Netzwerkstrukturen in der palliativen Versorgung unter besonderer Berücksichtigung von Transparenz, Qualitätsentwicklung und institutioneller Koordination (Core Management) am Beispiel des Palliativen Netzwerks für die Region Aachen, vorgelegt von Veronika Schönhofer-Nellessen. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema