SUPPLEMENT: PRAXiS

Qualitätsmanagement in Arztpraxen

Dtsch Arztebl 2009; 106(50): [2]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Qualitätszirkel sind eine Komponente des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements. Foto: Klaus Rose
Qualitätszirkel sind eine Komponente des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements. Foto: Klaus Rose
Vertragsärzte, Psychotherapeuten und Medizinische Versorgungszentren müssen bis Ende 2009 ein internes Qualitätsmanagement (QM) einführen und dieses stetig weiterentwickeln. Das VDE-Prüf- und Zertifizierungsinstitut bietet den Praxen dazu zwei Module an, mit denen sie die Anforderungen der QM-Richtlinie erfüllen können. Eines der Module schließt die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 mit jährlicher Überprüfung ein. Mit dem einrichtungsinternen QM sollen die Patientenversorgung sowie Führung und Organisation der Praxis verbessert werden. Verlangt werden unter anderem die Ausrichtung der Versorgung an fachlichen Standards und Leitlinien, die dem jeweiligen Stand der Wissenschaft entsprechen, eine klare Strukturierung der Behandlung sowie eine stärkere Patientenorientierung.

Das Basismodul umfasst die Fragebögen zur Dokumentation, die Weiterbildung der Praxisteams in Kleingruppen und vierteljährliche Qualitätszirkel. Zunächst in Hessen und später bundesweit können sich in diesen Seminaren vor allem Praxismanager, QM-Beauftragte und medizinische Assistenten qualifizieren. Beim Zertifizierungsmodul kommen Zertifizierung und Überprüfungen hinzu. Infos unter: www.vde.com. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote