ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2009RauchStopp: Zunehmende Charakterreife hilfreich

Referiert

RauchStopp: Zunehmende Charakterreife hilfreich

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Neuseeländische Gesundheitspsychologen haben den Einfluss von Persönlichkeitsveränderungen auf das Rauchverhalten untersucht. Dazu ermittelten sie Persönlichkeitsmerkmale und Rauchverhalten von 972 Personen eines Geburtsjahrgangs im Alter von 18, 26 und 32 Jahren. Es zeigte sich, dass sich das Rauchverhalten im Alter von 32 Jahren zuverlässig anhand von Persönlichkeitsmerkmalen vorhersagen ließ, die in jüngerem Alter ermittelt wurden. Eine pessimistische Weltsicht und eine Tendenz zu negativen Emotionen verdoppelten das Risiko, in späteren Lebensjahren zu rauchen und nikotinabhängig zu werden. Auch Stressanfälligkeit (Neigung zu Überreaktionen, Ängsten und negativen Emotionen) und Aggressivität erhöhten das Risiko. Personen, die hingegen vernünftig, nachdenklich und nicht impulsiv waren, rauchten kaum. Ebenso reduzierten Traditionalismus (konservative Haltung), allgemeines Wohlbefinden, hohes Selbstwertgefühl und soziale Orientierung den Drang zum Rauchen. „Ändert sich die Persönlichkeit, so ändert sich oft auch das Rauchverhalten“, so die Wissenschaftler. Sie stellten zum Beispiel fest, dass das Rauchen mit zunehmender Reife, die sich unter anderem in überlegten, vorsichtigen und wenig riskanten Einstellungen und Verhaltensweisen zeigt, meist ganz aufgegeben wird; anschließend verbessert sich die Stimmungslage, und die Stressanfälligkeit nimmt ab. Die Autoren sind der Ansicht, dass eine gezielte Veränderung der Persönlichkeit auch zu einer gesünderen, nikotinfreien Lebensweise führen kann. Sie empfehlen, selbststabilisierende Eigenschaften zu fördern und negative Eigenschaften zu reduzieren. Da letzteres jedoch Widerstand provozieren könnte, sollte eher indirekt vorgegangen werden. ms

Welch D, Poulton R: Personality influences on change in smoking behavior. Health Psychology 2009; 28(3): 292–299
David Welch, Dep. of Preventive and Social Medicine, Dunedin School of Medicine, PO Box 913, Dunedin 9054 (New Zealand), E-Mail: david.welch @dmhdru.otago.ac.nz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema