ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2009Internet: Portale für mehr Verbraucherschutz

MEDIEN

Internet: Portale für mehr Verbraucherschutz

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zwei Internetangebote sollen Konsumenten stärker auf Risiken im Internet aufmerksam machen. Das vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz geförderte Projekt „Verbraucher sicher online“ läuft über drei Jahre und wurde gemeinsam mit dem Partnerprojekt „Surfer haben Rechte“ des Verbraucherzentrale-Bundesverbands gestartet.

Unter www.verbraucher-sicher-online.de können sich Surfer über sichere Computereinstellungen und eine geschützte Internetnutzung sowie den barrierefreien Zugang zu digitalen Inhalten informieren. Neben Artikeln werden Screencasts, interaktive Videos und Diashows eingesetzt, um Schritt für Schritt durch die Einstellungen auf dem Computer oder in Internetdiensten zu führen. Diese Anleitungen werden sukzessive für alle relevanten Betriebssysteme und Anwendungen wie etwa Webbrowser erstellt.

Das Portal des Bundesverbands klärt unter http://surfer-haben-rechte.de Nutzer über ihre Rechte in der Onlinewelt und mögliche Stolperfallen im Internet auf. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote