PERSONALIEN

EU-Kommission: Wechsel in den Ressorts für Gesundheit und Soziales

Dtsch Arztebl 2009; 106(50): A-2519 / B-2167 / C-2103

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
John Dalli
John Dalli
Seit Ende November steht fest, wer für welche Ressorts in der neuen EU-Kommission zuständig sein soll. Die 27 Kommissare werden ihre Arbeit im Februar nächsten Jahres aufnehmen, sofern das Europäische Parlament den Vorschlägen von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso zustimmt. Da von den bisherigen Kommissaren niemand auf seinem alten Posten bleiben wird, muss sich auch die Ärzteschaft an neue Gesichter in den für sie wichtigen Ressorts gewöhnen.

Der neue EU-Gesundheitskommissar wird voraussichtlich John Dalli heißen. Der 61-jährige konservative Politiker und Wirtschaftsprüfer soll das Amt von Androulla Vassiliou übernehmen, die das Ressort für Gesundheit und Verbraucherschutz der EU-Kommission seit April 2008 leitet. Der Christdemokrat, der bereits mehrere Ministerposten in Malta innehatte, verfügt bislang über wenig gesundheitspolitische Erfahrungen. Seine Sporen auf dem EU-Parkett hat Dalli sich vor allem durch seine Tätigkeit als Minister für auswärtige Angelegenheiten und Anlagenförderung verdient. Seit März 2008 bekleidet er das Amt des Ministers für Sozialpolitik.

Mit dem Amtswechsel wird sich auch der Zuschnitt des Ressorts ändern. So soll sich der neue Gesundheitskommissar auch um die europäische Arzneimittelpolitik und somit auch um die Arbeit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMEA) kümmern. Diese waren bislang der Generaldirektion Industrie zugeordnet. Neben konservativen EU-Politikern hatte sich auch die Bundes­ärzte­kammer für die Neuzuordnung eingesetzt.

Das Ressort Beschäftigung und Soziales, das unter anderem für die Arbeitszeitrichtlinie sowie die Europäische Krankenversicherungskarte verantwortlich zeichnet, soll der 43-jährige ungarische Ökonom László Andor übernehmen. Andor studierte Wirtschaftswissenschaften an verschiedenen ungarischen und europäischen Hochschulen. Er ist außerordentlicher Professor an der Budapester Universität für Wirtschaftswissenschaften und öffentliche Verwaltung. Seit 2005 sitzt er im Verwaltungsrat der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung.

Das Amt des Kommissars für Binnenmarkt und Dienstleistungen soll an den Franzosen Michel Barnier gehen. Der konservative Europaabgeordnete verfügt bereits über Erfahrungen als EU-Kommissar für Regionalpolitik und institutionelle Reformen.

László Andor Fotos: Europäische Kommission
László Andor Fotos: Europäische Kommission
Neu in die Kommissionsmannschaft aufgenommen werden soll auch die irische Politikerin Máire Geoghegan-Quinn. Ihr will Barroso das Ressort für Forschung und Innovation übertragen, das in diesem Zuschnitt ebenfalls eine Neuerung darstellt. Der Bereich Innovation wurde bislang vom Industriekommissar behandelt. Mit dem Neuzuschnitt soll die Bedeutung innovativer europäischer Entwicklungen auch im Medizinsektor hervorgehoben werden.

Das Amt des EU-Kommissars für Industrie und Unternehmen soll künftig der italienische rechtskonservative Politiker Antonio Tajani bekleiden. Petra Spielberg
Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Personalien

    Personalien

    Stefanie Speidel: Navigatorin im OP
    Heiner Greten: „Leibarzt“ von Helmut Schmidt
    Birgit Timmermann: Kandidatin für die Sozialwahl
    Mark Wainberg †: Pionier der HIV-Forschung
    Benjamin Beyersdorf: Radler zwischen den Welten
    Sedar Küni: Türkischer Arzt seit Monaten in Haft
    Emmanuelle Charpentier: Pathogenen auf der Spur
    Sylvia Thun: Einsatz für IT-Standards im Gesundheitswesen
    Jürgen Möller-Nehring: Stimme der Opfer des Blutskandals
    Hugo Katus: Erfinder des Troponin-Tests
    Helmut Haid: Koryphäe der Phlebologie wird 100
    Bernhard Riedl: Leidenschaftlicher Hausarzt und Lehrer
    Inge Paulini: Strahlenschutz in der Forschung im Visier
    Ingeborg Rapoport †: Begründerin der Neonatologie
    Ulrich M. Gassner: Fragestellungen des E-Health-Rechts im Blick
    Thomas Mertens: Virologe ist neuer Leiter der STIKO
    Peter Gottfried Kremsner: Therapie für malariakranke Kinder vereinfacht
    Thomas Earl Starzl †: Pionier der Lebertransplantation gestorben
    Ferdinand M. Gerlach: Weiter an der Spitze des Sachverständigenrates
    Michael J. Schmeißer: Seltene Erkrankungen im Fokus
    Jochen Taupitz: Verbindung von Recht, Medizin und Ethik
    Friedrich-Christian Riess: Herzenssache „Herzbrücke“
    Fritz H. Kemper: Wissenschaftler und Berufspolitiker
    Stefanie Reich-Schupke: Initialzündung für phlebologische Forschung
    Jörg Fegert: Familienforscher und Kinderschützer
    Andrea Meurer: Präsidentin in einer Männerdomäne
    Jan Stallkamp: Spezialist für Roboter in der Medizin
    Gereon Fink: Schlüsseldisziplin Neurologie
    Thomas Price: Gegner von Obamacare wird Gesundheitsminister
    Wolf-Dieter Ludwig: Glaubwürdig, höflich und fachlich versiert
    Jörg Vogel: Bahnbrechende Erkenntnisse in der RNA-Biologie
    Eva Quante-Brandt: Doppelter Vorsitz in diesem Jahr
    Andreas Storm: Neuer Vorsitzender will Beiträge stabil halten
    Friedemann Schmidt: Apothekerpräsident in schwierigen Zeiten
    Ralph Hertwig: Experte für menschliches Entscheiden
    Arno Deister: Neuer Präsident der Psychiater
    Karl-Heinrich Wulf †: Wegbereiter der modernen Geburtsmedizin
    Ulrich Gottstein: Hohe Ziele und praktisches Wirken
    Fritz Becker: Apothekerchef beginnt dritte Amtszeit
    Hans-Joachim Helming: Abschied von der KV-Spitze nach 21 Jahren

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige