Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Neue „Pille danach“ – Das Unternehmen HRA-Pharma hat ein neuartiges Präparat zur Notfallkontrazeption auf den Markt gebracht. ellaOne® ist zur Verhütung nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr bis zu fünf Tage beziehungsweise 120 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr zugelassen. Bisher auf dem Markt verfügbare Präparate wirken nur nach möglichst rascher Einnahme zuverlässig und sind bis höchstens 72 Stunden nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr zugelassen. Die derzeitige Methode zur hormonellen Notfallkontrazeption (basierend auf dem Wirkstoff Levonorgestrel) wird zwar gut vertragen, die Wirksamkeit nimmt allerdings signifikant ab, je mehr Zeit nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr verstrichen ist. ellaOne, das auf der neuen chemischen Verbindung Ulipristal-Azetat basiert, verfügt über eine anhaltende Wirksamkeit und wurde deshalb für den Einsatz bis zu fünf Tagen nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr zugelassen, bei einem vergleichbaren Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil wie Levonorgestrel.

Die einmalige Einnahme einer Tablette von ellaOne soll die Reifung der Eizelle und den Eisprung hemmen. Wie bei der bisherigen „Pille danach“ wird eine bereits bestehende Schwangerschaft nicht abgebrochen.

Kardiovaskuläre Protektion mit Micardis® – Telmisartan (Boehringer-Ingelheim) erhält als erstes Sartan eine positive Zulassungsempfehlung zur Senkung der kardiovaskulären Morbidität bei folgenden Patienten ausgesprochen:
Patienten mit manifester atherothrombotischer kardiovaskulärer Erkrankung (koronare Herzkrankheit, Schlaganfall oder periphere arterielle Verschlusskrankheit in der Anamnese)
Patienten mit Typ-II-Diabetes mit dokumentiertem Endorganschaden.
Micardis ist schon seit 1998 für die Behandlung der arteriellen Hypertonie zugelassen. Die Erweiterung der Zulassung für Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko beruht auf einer Bewertung klinischer Studien einschließlich der ONTARGETTM-Studie mit 25 620 Patienten. Die Ergebnisse belegten, dass Telmisartan besser verträglich ist als der Goldstandard Ramipril und mit einer besseren Therapietreue einhergeht. EB

Astellas Pharma Inc. vertreibt Telmisartan ebenfalls unter dem Markennamen Micardis®, Bayer-Schering-Pharma vertreibt Telmisartan unter den Markennamen Kinzalmono®, Kinzalkomb® (Kombination mit Hydrochlorothiazid) und Pritor® sowie PritorPlus® (Kombination mit Hydrochlorothiazid) in Europa. Pritor® und PritorPlus® werden in ausgewählten Märkten ebenfalls von Glaxosmithkline vertrieben.

Pressekonferenz während des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie „Positive CHMP-Empfehlung von ChondroCelect®, dem ersten zellbasierten Arzneimittel zur Behandlung symptomatischer Knorpelschäden“, in Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema