ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2009Bedarfsplanung: Bessere Abstimmung in Regionalverbünden

AKTUELL

Bedarfsplanung: Bessere Abstimmung in Regionalverbünden

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung hat Dr. med. Andreas Köhler gefordert, die Bedarfsplanung zu modernisieren. „Wir wissen alle, dass die derzeit gültige Bedarfsplanung nicht mehr den Ansprüchen genügt“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Man brauche Ärzte in der Fläche und an den Krankenhäusern, wobei die Verteilung nur noch gemeinsam zu lösen sei.

Köhler schlug vor, in jedem Bundesland den Bedarf im ambulanten wie im stationären Bereich durch Regionalverbünde zu ermitteln. Darin sollten neben der KV die Landeskrankenhausgesellschaft, die Lan­des­ärz­te­kam­mer und das Landesministerium stimmberechtigt vertreten sein. Vertreter der Kassen und der Patienten hätten im Gremium eine beratende Funktion. Die Sicherstellung verantworteten für den ambulanten Bereich weiter die KVen und für den stationären Bereich die Länder, so Köhler. Die KBV hat bereits vor Längerem ein Modell entwickelt, das den Bedarf besser erfassen kann. Diese „Applikation zur kleinräumigen Versorgungsanalyse“ (DÄ, Heft 26/2008) könnte man auch auf Kliniken ausdehnen.

Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH-Allianz, begrüßte den Vorschlag. „Wir haben nicht generell zu wenig Ärzte, sie sind nur falsch verteilt“, sagte Kailuweit. Er verwies darauf, dass es teilweise aber auch schon eine fachärztliche Unterversorgung gebe, beispielsweise an Rheumatologen. Insgesamt seien bei der Zulassung „stärkere Differenzierungen nach Regionen, nach Schwerpunkten des Arztes und nach Erkrankungen der Bevölkerung erforderlich“. Auch der Spitzenverband Bund der Krankenkassen würde eine Neujustierung begrüßen. Dies geht aus einem aktuellen Positionspapier hervor. Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
Deutsches Ärzteblatt print

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema