ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2009Neue Influenza: Australien im Glück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Durch den aggressiven und den saisonalen Grippevirus verdrängenden H1N1-Virus wurden in Australien im Laufe der jetzt abgeschlossenen Grippesaison 1 900 Menschenleben gerettet. Die saisonale Grippeinfektion hätte bei 20 Millionen Einwohnern hochgerechnet 2 500 Leben gefordert. Tatsächlich starben aber nur 600 Menschen. Dieses verdanken wir dem netten Virus H1N1, der auch im Tierversuch bei einer Doppelinfektion mit beiden Viren als Sieger am Ende die Oberhand behält . . .

Vielleicht hat auch deshalb die AOK Rheinland-Pfalz versucht, die Ärzte vom Impfen gegen den guten Virus abzuhalten, indem sie einen Regress von neun Euro pro nicht geimpfte Dosis androhte, bei wohlgemerkt sechs Euro Honorar und dies ohne Chipkarte, da sich ja sonst wiederum das RLV erhöhen könnte. Die AOK will ja nicht diesem schützenden Virus im Weg stehen. Wer dennoch Angst vor einer Infektion mit dem Schweinegrippevirus hat, kann sich ja impfen lassen, wenn er sich nicht gerade mit dem Schweinegrippeimpfangstvirus angesteckt hat. Sadistischen Journalisten macht es ja derzeit Spaß, die Bevölkerung von rechts: Angst vor Infektion, nach links: Angst vor der Impfung zu treiben.

Also freuen wir uns, dass er da ist, der gute Virus, und heißen ihn willkommen in unseren Reihen. Die Journalisten haben etwas zu schreiben, die Stammtischler was zu bereden, wir Ärzte werden von unserer eigentlichen Arbeit abgehalten, und politische Aktivitäten können wir uns so oder so zeitlich nicht leisten.
Dr. Cornel Certain, Zähringerplatz 7, 78464 Konstanz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige