ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2009Morbus Bechterew: Webbasiertes Aktionsprogramm

MEDIEN

Morbus Bechterew: Webbasiertes Aktionsprogramm

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die entzündlich bedingte rheumatische Erkrankung Morbus Bechterew (ankylosierende Spondylitis, AS) ist in der frühen Phase meist durch einen tief sitzenden Rückenschmerz charakterisiert. Aufgrund dieses auf den ersten Blick uncharakteristischen Beschwerdebildes wird die Krankheit oft lange Zeit mit anderweitig verursachten Schmerzen verwechselt. In der Regel dauert es circa sieben Jahre, bis die Diagnose gestellt wird. Hier besteht besonderer Handlungsbedarf, da die Bedeutung einer früh einsetzenden Behandlung für den weiteren Krankheitsverlauf bekannt ist.
Um die Öffentlichkeit über AS aufzuklären und die Früherkennung bundesweit zu optimieren, haben Essex-Pharma zusammen mit der rheumatologischen Abteilung der Charité, Berlin, und der Patientenorganisation „Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V.“ ein Aktionsprogramm erarbeitet. Kernstück der webbasierten Kampagne (www.ruecken-experte.de) ist ein Kurzfragebogen zu unklaren chronischen Rückenschmerzen. Dieser sogenannte Bechterew-Check basiert auf einem von den Experten Prof. Dr. Joachim Sieper und Priv.-Doz. Dr. Martin Rudwaleit wissenschaftlich entwickelten, diagnostischen Algorithmus. Mit 21 laienverständlichen und leicht zu beantwortenden Fragen kann jeder Betroffene – trotz der naturgemäß vorhandenen Unschärfen – online eine grobe Einschätzung vornehmen, ob ein berechtigter Bechterew-Verdacht besteht. Die Fragen erfassen den Rückenschmerzcharakter, weitere typische Manifestationen – von Fersenschmerzen bis zur Uveitis – sowie die Familienanamnese. Darüber hinaus finden Interessierte und Betroffene Wissenswertes zu Behandlungsmöglichkeiten, nähere Informationen zu Selbsthilfegruppen und deren Angebote sowie Tipps für den Alltag. EB
www.ruecken-experte.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema