Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Denk ich an Ulla in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.
Ich kann nicht mehr die Augen schließen, und wuterfüllte Tränen fließen.
Die Jahre sollten schnell vergehn, dass solch’ Minist’rin ich muss sehn.
Acht Jahre sind schon hingegangen, es wächst nach mehr nicht mein Verlangen.
Nach Abgang mein Verlangen wächst.
Nicht hat die Ulla mich behext.
Ich zeig die Schulter ihr, die kalte. Dass sie uns nicht mehr so verwalte.
Die Ministerin hat uns nicht lieb. In den Gesetzen, die sie schrieb, sehn wir, dass sie nur um sich zittert.
Das Arztherz ist ganz tief erschüttert.
Die Ulla liegt uns stets im Sinn.
Acht lange Jahre flossen hin, acht lange Jahre sind verflossen.
Wir hab’n sie nicht ins Herz geschlossen . . .

(frei nach Heinrich Heine)

Dr. med. Hanno Scherf, Max-Brauer-Allee 36, 22765 Hamburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema