ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2010Labortests: Verstehen, was der Arzt sagt

MEDIEN

Labortests: Verstehen, was der Arzt sagt

Dtsch Arztebl 2010; 107(1-2): A-37 / B-32 / C-32

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Abkürzungen für Laborwerte sind für die meisten Patienten schwierig zu verstehen. Foto: iStockphoto
Abkürzungen für Laborwerte sind für die meisten Patienten schwierig zu verstehen. Foto: iStockphoto
Der HB ist zu niedrig, das LDL zu hoch oder der TSH-Spiegel bedenklich – oft verstehen die Patienten nicht, was diese Abkürzungen für Laborwerte bedeuten, und noch immer scheuen sich viele, ihren Arzt danach zu fragen. Wer wissen will, welche Tests bei welchem Krankheitsverdacht angeordnet werden und was die Ergebnisse von Labortests bedeuten, kann dies jetzt im Internet recherchieren, teilte das Infozentrum für Prävention und Früherkennung mit. Unter www.labtestsonline.de haben Fachleute und Labormediziner leicht verständliche Informationen zu mehr als 100 Labortests und deren Bedeutung bei häufigen Erkrankungen zusammengestellt und mehr als 500 Fachbegriffe erläutert, die zum Verständnis der Abkürzungen hilfreich sind. Weitere Informationen zu Prävention und Krankheitsfrüherkennung bietet die Internetseite www.vorsorge-online.de. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema