ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2010Pflegeeinrichtungen: Noten im Internet veröffentlicht

AKTUELL

Pflegeeinrichtungen: Noten im Internet veröffentlicht

PP 9, Ausgabe Januar 2010, Seite 6

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat erste Noten für Pflegeeinrichtungen im Internet veröffentlicht. Diese stammen aus Qualitätsprüfungen des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung, der seit Anfang des Jahres im Auftrag der Pflegekassen etwa 12 000 ambulante und 10 000 stationäre Einrichtungen überprüft.

Wie gut ist ein Pflegeheim? Eine Antwort finden Betroffene und Angehörige unter www. pflegelotse.de. Foto: ddp
Wie gut ist ein Pflegeheim? Eine Antwort finden Betroffene und Angehörige unter www. pflegelotse.de. Foto: ddp
Hintergrund ist eine Regelung aus dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz. Die Gesamtnote setzt sich aus 82 Einzelkriterien bei Pflegeheimen und 49 bei ambulanten Pflegediensten zusammen. Bewertet werden die Bereiche „Pflege und medizinische Versorgung“, „Umgang mit demenzkranken Bewohnern“, „Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung“ sowie „Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene“. Hinzu kommt die Note aus einer Befragung der Heimbewohner sowie eine Stellungnahme der jeweiligen Einrichtung.

„Die bisher geprüften Pflegeeinrichtungen erreichen im Durchschnitt die Note 2,2. Das ist ein gutes Ergebnis und zeigt, dass die Pflege in Deutschland gut aufgestellt ist“, resümiert der vdek-Vorsitzende, Thomas Ballast. Allerdings zeige eine genauere Analyse auch, dass in 4,8 Prozent der Pflegeheime die Qualität der Leistungen nur ausreichend bis mangelhaft ausfällt.

Kritiker des Systems bemängeln, dass die Noten nicht aussagekräftig seien. Trotz schwerwiegender Mängel in Teilbereichen könnten die Einrichtung gute Gesamtnoten erzielen. Zudem ist die Prüfmethodik umstritten. fos
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema