ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2010Interviewtechnik: Nichts Neues
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Motivational Interviewing (MI) – eine neue Sau wird durchs Dorf getrieben! Alles wirklich ganz toll – vor allem das Wortgeklingel: Man braucht also einen MI spirit, Kooperation, Partnerschaftlichkeit, eine vertrauensvolle Beziehung zum Klienten, kein Machtgefälle; Widersprüche zwischen Verhalten und Zielen sollen aufgezeigt und mit Widerstand konstruktiv umgegangen werden, und der Patient soll Veränderungen aus eigener Kraft erreichen können – alles wahnsinnig neu und so noch nie gehört!

Oder machen wir als altmodische, wackere verhaltens- und tiefenpsychologische Therapeuten all dies nicht etwa schon jahrzehntelang und durchaus auch mit Erfolg? Der sich natürlich bei chronisch regredierten Patienten mit jahrelangen Hartz-IV-Karrieren, Suchtverhalten et cetera in Grenzen hält? Ist mal wieder der Stein der Weisen gefunden? Oder kann mal wieder jemand besonders gut klappern? Fragen über Fragen!
Ursula Mayr, Psychoanalytikerin, Ludwig-Ganghoferstraße 1 A, 83236 Übersee

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote