Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Artikel von Zopf und Mitarbeitern soll den Autoren zufolge unter Einbeziehung von nationalen Leitlinien und anerkannten Datenbanken den gegenwärtigen Kenntnisstand zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten wiedergeben. Jedoch entspricht der Artikel in zahlreichen Punkten nicht den Inhalten allergologischer Leitlinien beziehungsweise dem aktuellen Wissensstand. Exemplarisch sei an dieser Stelle der Bereich der nicht allergischen Unverträglichkeiten herausgegriffen: Die Autoren fassen unter diesem Begriff Unverträglichkeiten mit verschiedensten zugrunde liegenden Pathomechanismen zusammen und nennen eine Gesamthäufigkeit von 15–20 Prozent. Die gewählte Zusammenfassung entspricht nicht der aktuellen Nomenklatur der europäischen Allergiegesellschaft (EAACI) und hinterlässt beim Leser bezüglich der klinischen Relevanz einzelner genannter Unverträglichkeiten einen fehlerhaften Eindruck.

Während für die Laktoseintoleranz die Prävalenz-Angabe von 15 Prozent korrekt ist, liegt die Häufigkeit für Zusatzstoff-Unverträglichkeiten mit < 1 Prozent sehr viel niedriger. Einzelne Zusatzstoffe spielen entsprechend eine noch geringere Rolle.

Unverträglichkeiten gegenüber Salicylaten sind hinsichtlich der Aufnahme über Nahrungsmittel nicht gesichert, sondern primär nach medikamentöser Einnahme beschrieben (zum Beispiel ASS-Intoleranz).

Die sogenannte „Histaminintoleranz“ wird auf einen Aktivitätsmangel des beziehungsweise der Histamin-abbauenden Enzyme Diaminoxidase und gegebenenfalls Histamin-N-Methyltransferase zurückgeführt. Zwar wurde eine Abbaustörung bei einzelnen Personen in der Literatur beschrieben, jedoch ist bislang nicht geklärt, ob Beschwerden nach oraler Aufnahme von geringen Histaminmengen kausal in Verbindung mit einem solchen eingeschränkten Histamin-Abbau zu bringen sind. Ein Krankheitsbild mit einem genetisch bedingten Enzymdefekt der Diaminoxidase, wie in Tabelle 1 angegeben, ist nicht gesichert.
DOI: 10.3238/arztebl.2010.0039b


Dipl. oec. troph. Christiane Schäfer
Dr. med. Ute Lepp
Dr. rer. medic. Imke Reese
Ansprengerstraße 19
80803 München
E-Mail: reese@ernaehrung-allergologie.de

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.
1.
Zopf Y, Baenkler HW, Silbermann A, Hahn EG, Raithel M: The differential diagnosis of food intolerance [Differenzialdiagnose von Nahrungsmittelunverträglichkeiten]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(21): 359–69 MEDLINE
1. Zopf Y, Baenkler HW, Silbermann A, Hahn EG, Raithel M: The differential diagnosis of food intolerance [Differenzialdiagnose von Nahrungsmittelunverträglichkeiten]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(21): 359–69 MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige