ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2010Facharztzahlen: Wo Bedarf ist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Es geht um den Zuwachs an Neurochirurgen. Ich hätte da einen Vorschlag: Da wir seit Jahren einen Zuwachs an einfacher Psychosomatik haben – ich meine Totalschmerzsyndrome, psychogene Lähmungen, „Primitivreaktionen“ mit Rentenbegehren und teurer Vordiagnostik und Vorbehandlungen –, könnten diese vorzüglich neurologisch ausgebildeten Kollegen eine „Umschulung“ im Bereich der Psychosomatik und Rehabilitation machen. Da gibt es ausreichend zu tun. Aber warum reguliert der Markt wohl nicht? Das muss wohl an der Honorarverteilung liegen? Jedenfalls sind wir im Gesundheitswesen verantwortlich für die medizinisch notwendigen Leistungen.
Dr. med. Erika Plöntzke, 10243 Berlin

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote