ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2010Weiterbildung: Arbeitsvertrag ist entscheidend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Artikel lässt einen essenziellen Bereich unerwähnt. Eine wesentliche Voraussetzung für eine vernünftige Weiterbildung stellt der jeweilige Arbeitsvertrag dar. Der TV-Ärzte sowie der TVöD (als Beispiele für weit verbreitete Grundlagen von Arbeitsverträgen in Krankenhäusern) sowie das Gesetz über befristete Arbeitsverträge mit Ärzten in Weiterbildung sehen – etwas pauschal gesprochen – Arbeitsverträge vor, die genau wegen der Weiterbildung befristet sind (z. B. für die Dauer der Weiterbildungsermächtigung der beim Klinikbetreiber angestellten Weiterbilder). Dem steht jedoch die weit verbreitete Befristungsmöglichkeit ohne sachlichen Grund für die Dauer von maximal zwei Jahren nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz diametral gegenüber.

Zumindest in attraktiven Ballungsräumen, die keinen Bewerbermangel kennen, wird dieses Gesetz gerne als Vertragsgrundlage genommen. Damit ist die Weiterbildung nicht Gegenstand des Arbeitsvertrages, und Rechtsansprüche darauf entfallen weitgehend. Die Krankenhausbetreiber und die beteiligten Weiterbilder (in der Regel die Chefärzte/Chefärztinnen) haben mit diesen Verträgen quasi die Möglichkeit, die Probezeit auf bis zu zwei Jahre zu verlängern, die ärztliche Belegschaft jung und damit kostengünstig zu halten und bei Ärztinnen das „Arbeitgeberrisiko“ Schwangerschaft zu minimieren (was natürlich vehement abgestritten wird).

Ich möchte allen jungen Kolleginnen und Kollegen raten, sich vor einer Bewerbung, auf jeden Fall aber vor Unterschrift, über die Vertragsgestaltung und die Alternativen zu informieren. Infos über das Krankenhaus Ihrer Wahl können Sie z. B. von den beteiligten Gewerkschaften oder von den Mitarbeitervertretungen (Betriebs- oder Personalräte) erhalten, um nicht hinterher aus allen Wolken zu fallen.

Wenn Sie die Auswahl haben (und aufgrund des Ärztemangels haben Sie sie oft genug), sollten Sie sich gegebenenfalls für das Krankenhaus mit den besseren Vertragsgrundlagen entscheiden oder eben auf besseren Vertragsbedingungen bestehen (was natürlich die Möglichkeit für Sie voraussetzt, von einer Bewerbung wieder zurückzutreten) . . .
Rudolf Hupka, 85551 Kirchheim
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema