ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2010Psychische Störung: Selbstbestimmung am Lebensende respektieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der pauschalen Behauptung von Prof. M. Linden: „Wer sich umbringen will, ist krank“ möchte ich entschieden widersprechen. Eine sorgfältige Prüfung der Motive im Einzelfall ist erforderlich, wenn im höheren Lebensalter Sterbewünsche und Suizidgedanken geäußert werden.

Wenn alte Menschen in früheren Zeiten allmählich müde, schwach, in allen Lebensäußerungen langsamer wurden, wenn sie sich nicht mehr bewegen konnten oder wollten, wenn sie schließlich -Essen und Trinken ablehnten – dann wurde das respektiert. „Er/sie will nicht mehr leben, hat mit dem Leben abgeschlossen“, sagte man und ließ sie in Frieden sterben. Man konnte loslassen. Dies alles geschah im familiären Umfeld.

Heute – im Pflegeheim, im Krankenhaus, im betreuten Wohnen oder beim niedergelassenen Arzt – werden die oben erwähnten Befunde anders beurteilt: Es liegt eine Depression vor, es handelt sich um beginnende Demenz, der/die Betroffene hat jedenfalls eine Krankheit. Ob ein gewisses Maß an Leiden und Beschwernissen, an Einbuße von Fähigkeiten zum normalen Altern gehören, wird zu wenig hinterfragt und erörtert.

Welches sind nun häufig geäußerte Gründe für den Wunsch zu sterben und für Suizidgedanken?

Ein Leben bei voller Hilflosigkeit und Pflegebedürftigkeit (künstliche Ernährung, Blasenkatheter, Demenz) wird als ein Vegetieren empfunden und nicht vereinbar mit dem eigenen Würdeverständnis. Sodann gibt es im Alter eine Art von Lebensbilanz: Man ist eben einfach „alt und lebenssatt“. Schließlich gibt es die Überzeugung, dass man das Recht hat – zumal im Alter –, den Zeitpunkt des eigenen Todes selbst bestimmen zu dürfen.

Ich frage mich, was an solchen Gedanken und Überzeugungen als „krank“ bezeichnet werden soll, wenn sie von einem älteren – vielleicht 97-jährigem! – Menschen geäußert werden? Hier besteht doch kein psychiatrischer oder psychotherapeutischer Handlungsbedarf, sondern es geht um die Respektierung der Selbstbestimmung am Lebensende.
Ines Schmidhäuser, 71732 Tamm
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema