Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein wesentlicher Pfeiler der konservativen Therapie des M. Perthes ist die Belastungsreduktion des betroffenen Hüftgelenkes. Eine strikte Entlastung ist in aller Regel nicht erforderlich. Wichtig ist jedoch eine Vermeidung von Extrembelastungen, weshalb ein eingeschränktes Sportverbot empfohlen wird.

Wir empfehlen den Einsatz von Unterarmgehstützen nur kurzzeitig im Akutstadium. In der Dauerbehandlung sind in aller Regel weder Gehstützen noch Entlastungsorthesen notwendig und sinnvoll. Studien, die den positiven therapeutischen Effekt von Entlastungsorthesen belegen, liegen nicht vor. Der Schwerpunkt der konservativen Behandlung liegt deshalb in einer funktionellen physiotherapeutischen Behandlung.
DOI: 10.3238/arztebl.2010.0062b

Dr. med. Manfred Nelitz
Orthopädie Universität Ulm
Oberer Eselsberg 45
89081 Ulm
E-Mail: manfred.nelitz@rku.de

Interessenkonflikt
Die Autoren beider Beiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.
1.
Nelitz M, Lippacher S, Krauspe R, Reichel H: Perthes disease—current principles of diagnosis and treatment [Morbus Perthes – Diagnostische und therapeutische Prinzipien]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 517–23 VOLLTEXT
1. Nelitz M, Lippacher S, Krauspe R, Reichel H: Perthes disease—current principles of diagnosis and treatment [Morbus Perthes – Diagnostische und therapeutische Prinzipien]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 517–23 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema