ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2010Demografie: Vorbild Dänemark
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Sicher ist die demografische Entwicklung eine unserer größten Herausforderungen. Gut, dass unser DÄ sich auch damit befasst. Zu Recht wird in dem Artikel darauf hingewiesen, dass Großeltern ihren Kindern helfen, Beruf und Familie zu vereinbaren. Ergänzen möchte ich eine Erfahrung aus Dänemark. Dort gibt es in praktisch jedem kleinen Städtchen meist mehrere generationenübergreifende sogenannte Cohousing-Projekte. Da wohnen 30 bis 50 oder mehr Menschen zusammen, ganze Familien ebenso wie Alleinstehende jeglichen Alters. Es ergeben sich viele positive Effekte. So ist es üblich, dass die Älteren für die Kinder sorgen, bis die Mütter und Väter von der Arbeit zurück sind. Meist wird im Wechsel von zwei oder drei Personen ein gemeinsames Abendessen vorbereitet, so dass die Einzelnen nur ein- oder zweimal im Monat mit Kochen dran sind. Und die Älteren erfahren Hilfe durch die Jüngeren, wenn ihr Zustand es erfordert. Das verhindert oder verzögert mindestens die Notwendigkeit einer Alten- oder Pflegeheimaufnahme. So manche Erfahrung aus Dänemark ließe sich zum Wohle vieler auf Deutschland übertragen . . .
Dr. med. Wieland Walther, 79199 Kirchzarten
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema