ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2010Suchtmedizin: Wertvolle Anregungen

MEDIEN

Suchtmedizin: Wertvolle Anregungen

Dtsch Arztebl 2010; 107(5): A-197 / B-173 / C-169

Bonnet, Udo

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras: Lust auf Abstinenz. Ein Therapiemanual bei Alkohol-, Drogen- und Medikamenten - abhängigkeit. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2009, 179 Seiten, kartoniert, 39,95 Euro
Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras: Lust auf Abstinenz. Ein Therapiemanual bei Alkohol-, Drogen- und Medikamenten - abhängigkeit. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2009, 179 Seiten, kartoniert, 39,95 Euro
Die Autoren legen ein gut strukturiertes Therapiemanual vor, dass im Laufe jahrelanger rehabilitativer Arbeit mit Suchtkranken entwickelt worden ist. Ausgewogen komponiert basiert es hauptsächlich auf kognitiv-verhaltenstherapeutischen Elementen. Bei der gegebenen thematischen Komplexität ist die Einführung für die Arbeit mit Patienten gut verständlich gelungen. Die anschließenden Kapitel bearbeiten mit der Therapieplanung während der Entzugsbehandlung, Kompetenz- und Ressourcenmanagement (sozial, emotional, materiell), Rückfallprävention, Entwicklung von Alternativstrategien und Vorbereitung der Nachsorge zentrale Therapiebausteine. Der Titel „Lust auf Abstinenz“ suggeriert, dass dieses Manual einen eher lustvollen Ausstieg aus der Abhängigkeit vermitteln kann. Dieses könnte am ehesten für diejenigen Suchtkranken zutreffen, die mindestens ihre Konzentrationsfähigkeit und Fähigkeit zur schriftlichen Selbstreflexionsarbeit erhalten oder einigermaßen wiederhergestellt haben, da im Schwerpunkt Selbstbeurteilungsmodule vorgelegt werden, die die Arbeit zur Einstellungs- und Verhaltensänderung anreizen sollen. Für die nächste Auflage soll ein vorgeschaltetes Motivationsmodul für solche Arbeitsprozesse empfohlen sein – ebenso wie eine DVD mit den Arbeitseinheiten, um gezielter in Gruppen arbeiten zu können. Informationen zur Haltequote, Compliance oder des zumindest internen Evaluationsgrades wären wünschenswert.

Insgesamt bietet das Werk reichlich wertvolle Anregungen, die auch in laufende Präventions- oder Psychoedukationsprogramme integriert werden können. Udo Bonnet
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema