ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2010Krankenhäuser: Eine neue Dimension des Wettbewerbs

BERUF

Krankenhäuser: Eine neue Dimension des Wettbewerbs

Dtsch Arztebl 2010; 107(5): [111]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Asklepios, Rhön und Sana haben ein gemeinsames Klinikportal für Qualitätsvergleiche entwickelt.

Drei der größten deutschen privaten Krankenhausträger haben gemeinsam die „4QD – Qualitätskliniken.de GmbH“ gegründet. Diese will bis Mitte des Jahres ein neues Internetklinikportal in Betrieb nehmen (www.qualitaetskliniken.de). Ziel des Portals sei es, „dass Patienten und medizinische Fachleute geeignete Krankenhäuser leichter als bisher finden und hinsichtlich ihrer Qualität vergleichen können. Gründer der Initiative sind die Asklepios- Kliniken GmbH, die Rhön-Klinikum AG und die Sana-Kliniken AG. Zu diesen Unternehmen gehören zusammen bundesweit 160 Krankenhäuser, in denen jährlich 3,5 Millionen Patienten behandelt werden. Das neue Klinikportal ist offen für alle Krankenhäuser: „Wir laden ausdrücklich alle deutschen Krankenhäuser ein, unabhängig von ihrer Trä-gerschaft“, betonte Dr. Christoph Straub, Vorstand der Rhön-Klinikum AG, bei der Vorstellung des Portals Ende Januar in Berlin.

Transparentes Bewertungsverfahren
Die Initiatoren entwickeln nach eigenen Angaben ein Klinikportal, „bei dem Nutzer ohne medizinisches Fachwissen die Qualität von Krankenhäusern nach objektiven Kriterien und individuellen Bedürfnissen miteinander vergleichen können“. Der Vergleich soll in einem transparenten, nachvollziehbaren und offengelegten Bewertungsverfahren erfolgen. „Ansätze hierzu gibt es zwar auch schon in verschiedenen bereits bestehenden Internetportalen, aber Qualitätskliniken.de will den bisher umfassendsten und innovativsten Ansatz zur Darstellung von Qualität in Krankenhäusern etablieren“, erklärte Dr. Tobias Kaltenbach, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Asklepios-Kliniken.

Eine Arbeitsgruppe von Wissenschaftlern und Qualitätsexperten der beteiligten Klinikunternehmen hat dazu Bewertungsverfahren entwickelt, die auf national und international erprobten wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Qualitätserfassung und Qualitätsbeurteilung beruhen. Diese sollen zudem fortlaufend weiterentwickelt werden. Den Aufbau des Verfahrens erläuterte Dr. Müschenich, Vorstand der Sana-Kliniken AG: „Die Bewertung und Darstellung einer Klinik auf www. qualitaetskliniken.de umfasst rund 400 Qualitätsindikatoren, die von uns aus vier Dimensionen zu-sammengestellt wurden: medizinische Qualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Einweiserzufriedenheit.“ Diese vier Dimensionen fließen den Angaben zufolge in die Gesamtbewertung einer Klinik mit einer unterschiedlichen Gewichtung ein. Entsprechend dieser „Vierdimensionalität“ firmiert der Initiativkreis künftig als „4QD – Qualitätskliniken.de GmbH“.

Nach Abschluss der Planungs- und Gründungsphase beginnt jetzt die Realisierung des Projekts. Dazu gehören unter anderem die technische Umsetzung des Internetportals, die Durchführung der einheitlichen Patienten- und Einweiserbefragungen sowie die Information und Aufnahme weiterer an der Teilnahme interessierter Kliniken. Im Sommer dieses Jahres soll das Portal dann für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Bei der Vorstellung des Projekts im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin zeigten sich die Vertreter der Gründungsunternehmen sicher, dass der vorgesehene Zeitplan eingehalten wird: „Eine Vielzahl von Krankenhäusern aus allen Trägergruppen haben bereits angekündigt, vom Start an dabei zu sein“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken, Thomas Bublitz, der zugleich einer der Geschäftsführer von 4QD ist. Zudem sei schon allein die Zahl der Kliniken aus den beteiligten Gründungsunternehmen ein enormes Potenzial für den Start des Portals.

„Im Wettbewerb der Kliniken ist es gut, wenn sich große, miteinander konkurrierende Klinikketten um ein gemeinsames Qualitätsportal bemühen“, sagte Dr. med. Frank Ulrich Montgomery bei der Vorstellung des Projekts. Patienten und einweisende Ärzte könnten sich so über die medizinischen Angebote und ihre Ergebnisse, über Patientenzufriedenheit und Patientensicherheit informieren und qualifizierter ihre Behandlung planen und steuern. WZ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema