ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2010Emotionsregulation bei Trichotillomanie: Haareausreißen gegen Stress und Langeweile

Referiert

Emotionsregulation bei Trichotillomanie: Haareausreißen gegen Stress und Langeweile

PP 9, Ausgabe Februar 2010, Seite 81

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mit Ärger, Angst und Langeweile können Trichotillomaniepatienten schlechter umgehen als Nichtbetroffene. Zu diesem Ergebnis kamen US-amerikanische Psychologen, die sich mit der Emotionsregulation bei Trichotillomanie befasst haben. Über eine Online-Befragung an 1 162 Betroffenen ermittelten sie, dass Gefühle wie Angst, Niedergeschlagenheit, Langeweile, Anspannung oder Ärger einen Haarausreißanfall auslösen können. Je intensiver die Gefühle empfunden wurden und je weniger sie kontrolliert oder auf andere Weise reguliert werden konnten, desto häufiger und stärker waren die Anfälle. Vor einem Anfall fühlten sich die Betroffenen angespannt oder gelangweilt, nach dem Anfall ruhig und erleichtert, aber auch beschämt. Die Wissenschaftler unterschieden zwei Betroffenen-Subtypen: den automatischen und den gezielten Haareausreißer. Während der automatische Haareausreißer unbewusst handelt, setzt der gezielte das Verhalten bewusst ein, um negative Emotionen zu reduzieren. Der automatische Typ wird zu seinem Verhalten hauptsächlich durch Langeweile angeregt, der gezielte Typ durch Angst und Anspannung. „Das Haareausreißen ist eine dysfunktionale Strategie zur Bewältigung negativer Emotionen“, so die Autoren. Sie empfehlen, bei der Trichotillomaniebehandlung verstärkt auf Emotionen zu achten und die Patienten in alternativen Verhaltensweisen zu unterrichten. Hierfür bieten sich ergänzend zur kognitiven Verhaltenstherapie die Akzeptanz-und Commitment-Therapie und die dialektisch-behaviorale Therapie an. Nach Meinung der Autoren kommen emotionale Aspekte in der Therapie bisher zu kurz, was den mäßigen Erfolg erklären könnte. ms

Shusterman A, Feld L, Baer L, Keuthen N: Affective regulation in trichotillomania. Behaviour Research & Therapy 2009; 47(8): 637–44.
Anna Shusterman, Wesleyan University, Dep. of Psychology, 207 High St., Middletown, CT 05459 (USA); E-Mail: ashusterman@wesleyan.edu
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema