ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2010Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie: Evidenzbasierung auf dem Vormarsch

Referiert

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie: Evidenzbasierung auf dem Vormarsch

PP 9, Ausgabe Februar 2010, Seite 81

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Welche Trends gibt es in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie? Wohin entwickelt sich das Fach in den nächsten zehn Jahren? Diese Fragen stellten Psychologen der University of Kansas 80 berufserfahrenen, US-amerikanischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Die Befragten meinten, dass die Orientierung an empirisch geprüften, evidenzbasierten Methoden und Standards in klinischer Praxis, Forschung und Weiterbildung künftig einen vorrangigen Stellenwert einnehmen wird. Sie erhofften sich davon vor allem eine bessere Vernetzung von Forschung und Praxis. Darüber hinaus erwarten sie, dass der Früherkennung und Prävention psychischer Erkrankungen mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Außerdem rechnen sie mit stärkeren Forschungsbemühungen und besseren Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich spezieller Erkrankungen (wie ADHS, PTBS, Depressionen, Verhaltensauffälligkeiten), bei Störungssubtypen, komorbiden Störungen und speziellen Patientengruppen (wie Kinder aus ärmeren sozialen Schichten). Die Wissenschaft wird sich ihrer Meinung nach verstärkt mit den biologischen, genetischen und neurowissenschaftlichen Grundlagen psychischer Störungen befassen. Auch in der Aus- und Weiterbildung wird die biologische Basis von Verhalten, Erleben und Störungen und deren Verbindung zu sozialen Faktoren größere Nachfrage erfahren. Darüber hinaus wächst das Interesse am Training sozialer und organisatorischer Fertigkeiten, interkultureller Kompetenzen und psychopharmakologischer Kenntnisse. „Die Trends zeichnen sich im Grunde heute schon ab“, so die Autoren. Daher finden sie die Ergebnisse weder überraschend noch alarmierend. ms

James R, Roberts M: Future directions in clinical child and adolescent psychology. Journal of Clinical Psychology 2009; 65(10): 1009–20.
Rochelle James, Clinical Child Psychology Program, University of Kansas, 1000 Sunnyside Avenue, Lawrence, KS 66045 (USA), E-Mail: rljames.
nola@gmail.com
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema