Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Rechtsmedizin
Hilferuf
Klaus-Steffen Saternus, Gerhard Kernbach-Wighton (Hrsg.): Selbstbeschädigung. Forensische Bewertung und Therapiemöglichkeiten, Rechtsmedizinische Forschungsergebnisse, Band 14, Verlag Schmidt-Römhild,
Lübeck, 1996, 148 Seiten, kartoniert, 36 DM
Als Ergebnis einer interdisziplinären Tagung, die auf Initiative des Institutes für Rechtsmedizin in Göttingen zustande kam, wird mit diesem Sammelband erstmals eine Übersicht zu selbstverletzendem Verhalten unter forensisch-morphologischen, entwicklungsdynamischen und therapeutischen Aspekten vorgelegt. Das Buch wendet sich nicht nur an alle Ärzte, die mit solchen Verletzungen konfrontiert werden, sondern auch an Polizeibeamte, Juristen und Psychologen, welche berufsbedingt Menschen begegnen, die mit dieser "Extremform von Körpersprache" ein Alarmsignal ("Hilferuf") gesetzt haben, das primär dem eigenen sozialen Umfeld gilt.
Dem interessierten Leser werden sowohl differentialdiagnostische Hilfen zur Erkennung selbst beigebrachter Verletzungen (unter anderem anhand von 23 Abbildungen) als auch Einblicke in die Persönlichkeitsstrukturen der sich selbst Verletzenden und die therapeutischen Ansatzpunkte vermittelt.
Hans-Joachim Wagner,
Homburg/Saar
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote