ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2010Universitätsmedizin Jena: Positive Bewertung

AKTUELL

Universitätsmedizin Jena: Positive Bewertung

Dtsch Arztebl 2010; 107(7): A-258 / B-226 / C-222

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Wissenschaftsrat hat bei seinen Wintersitzungen die Entwicklung der Universitätsmedizin in Jena positiv bewertet. „Das Universitätsklinikum Jena befindet sich grundsätzlich auf einem guten Weg“, erklärte Prof. Dr. Peter Strohschneider, Vorsitzender des Wissenschaftsrates, bei der Vorstellung der Evaluationsergebnisse am 1. Februar in Berlin.

Die Einführung des Integrationsmodells für die Universitätsmedizin in Jena durch das Land Thüringen, nach dem die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum gemeinsam als Teilkörperschaft in der Universität verankert sind, bewertete der Wissenschaftsrat als „eine tragfähige Konstruktion“. Die Verschränkung von wissenschaftlichem, medizinischem und kaufmännischem Vorstand in ei-ner gemeinsamen Führungsstruktur führe zu einer engen Abstimmung zwischen Forschung und Lehre sowie der Krankenversorgung. In den kommenden Jahren müssten jedoch wichtige Weichen für eine positive Weiterentwicklung gestellt werden, meinte Strohschneider. Der Rat empfiehlt, zwischen der Universität und dem Universitätsklinikum einen Kooperationsvertrag abzuschließen. ER
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema