ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2010Studie: In welchem Land?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Leserbriefe der Herren Rückert, Briem und Schröter-Kunhardt geben eine wunderbare, wohl eher unfreiwillige Antwort auf die Anmerkung von Herrn Schöttes, dass die deutsche Ärzteschaft ihre homosexuellen Ärztinnen und Ärzte diskriminiert . . .

Spätestens jetzt wissen wir, dass Schwule eigentlich immer pädophil sind, nie monogam und Kinder, ach nein, Jungen nur adoptieren, um sie zu missbrauchen. Aber die Zahlen werden ja ordentlich recherchiert sein.

Mich würde nur interessieren, in welchem Land Herr Schröter-Kunhardt wirklich lebt. Dort, wo er lebt, liegt die lebenslange Treue heterosexueller Ehepaare bei 75 bis 90 Prozent, in Deutschland dagegen wird jede dritte Ehe irgendwann geschieden (Statistisches Bundesamt laut AP).

Mit der Realität von Regenbogenfamilien haben diese schwulenfeindlichen Statements nichts gemein.
Dr. med. Hilke Warnecke, 10825 Berlin

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote