PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2010; 107(7): A-291 / B-256 / C-252

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS GFFC-DJO-Travelling-Fellowship – verliehen von der Gesellschaft für Fußchirurgie (GFFC), Dotation: insgesamt 5 000 Euro. Das Reisestipendium wird von der Firma Ormed.DJO zur Förderung des Wissens auf dem Gebiet der Fußchirurgie gestiftet. Das Stipendium teilen sich Dr. med. Anja Völker aus Halle/Saale und Dr. med. Bernd Mayer aus München. Übernommen werden anteilig oder vollständig Reise- und Hotelkosten zum Beispiel für eine Hospitation in den USA.

Stefan Fest Foto: Andreas Lander
Stefan Fest
Foto: Andreas Lander
Hexal-Förderpreis – verliehen von der Medizinischen Fakultät der Universität Magdeburg und der Firma Hexal, Dotation: 10 000 Euro, zur Förderung herausragender Nachwuchswissenschaftler. Den Preis erhielt Dr. med. Stefan Fest, Assistenzarzt, Allgemeinpädiatrie mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Diabetes und Nephrologie an der Universitätskinderklinik Magdeburg. Sein aktueller Forschungsschwerpunkt richtet sich auf die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Neuroblastom sowie auf die Aufklärung dessen zellulärer Interaktionen mit dem Immunsystem.

Kramer-Pollnow-Preis – verliehen von der Firma Medice-Arzneimittel, Iserlohn, Dotation: 6 000 Euro. Der deutsche Forschungspreis für biologische Kinder- und Jugendpsychiatrie geht an Priv.-Doz. Dr. med. Andrea Ludolph, Oberärztin an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm. Sie wurde für ihre Untersuchungen zu den pathophysiologischen Hintergründen des Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndroms und des Tourette-Syndroms mit Hilfe von Bildgebungsverfahren sowie zur Wirkungsweise von psychotropen Substanzen (hier Methylphenidat) bei Kindern und Jugendlichen ausgezeichnet.

Pro-Scientia-Förderpreis – verliehen von der Eckhart-Buddecke-Stiftung zur Förderung der medizinischen Grundlagenforschung, Dotation: jeweils 5 000 Euro. Der Preis ging an Prof. Dr. Lydia Sorokin, Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Universität Münster, und Dr. Jessica Bertrand, Institut für Experimentelle Muskuloskelettale Medizin, Universitätsklinikum Münster. Sorokin wurde für die Arbeit „Endothelial basement membrane laminin alpha5 selectively inhibits T lymphocyte extravasation into the brain“ ausgezeichnet. Bertrand erhielt die Ehrung für die Arbeit „Syndecan-4 regulates ADAMTS-5 activation and cartilage breakdown in osteoarthritis“.

Wissenschaftspreis Medizin – verliehen von der Ingrid-zur-Solms-Stiftung, Dotation: 10 000 Euro, an Prof. Dr. med. Nicole Rotter, leitende Oberärztin der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Hochschulambulanz Ulm, für ihre Arbeit „Growth Factors and Scaffold Composition Influence Properties of Tissue Engineered Human Septal Cartilage Implants in a Murine Model“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema