ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2010Gesundheitsberichterstattung: Botschaften und Blickwinkel

MEDIEN

Gesundheitsberichterstattung: Botschaften und Blickwinkel

Dtsch Arztebl 2010; 107(8): A-339 / B-297 / C-292

Weber, Ingbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Joseph Kuhn, Jan Böcken (Hrsg.): Verwaltete Gesundheit. Konzepte der Gesundheitsberichterstattung in der Diskussion. Beiträge zur politischen Relevanz der Gesundheitsberichterstattung. Mabuse, Frankfurt am Main 2009, 319 Seiten, kartoniert, 29,90 Euro
Joseph Kuhn, Jan Böcken (Hrsg.): Verwaltete Gesundheit. Konzepte der Gesundheitsberichterstattung in der Diskussion. Beiträge zur politischen Relevanz der Gesundheitsberichterstattung. Mabuse, Frankfurt am Main 2009, 319 Seiten, kartoniert, 29,90 Euro
Mediziner und Sozialwissenschaftler befassen sich mit einer „Gesundheitsberichterstattung“, seitdem gegen Ende des 18. Jahrhunderts die Idee einer staatlichen Verantwortung für die Gesundheit der Bevölkerung aufkam. Zum Selbstverständnis der Gesundheitsberichterstattung gehört es, dass sie sich als Instrument einer rationalen Steuerung im Gesundheitswesen nützlich machen möchte. Durch die Bereitstellung entsprechender Daten für politisch Verantwortliche soll die Gesundheitsberichterstattung die Entscheidungsgrundlagen für eine bedarfsorientierte Gesundheitspolitik verbessern. Solche Daten dienen letztlich dem Sichtbarmachen der sozialen und medizinischen Verhältnisse.

Die 18 Beiträge und fünf Kurzbeiträge stellen dar, welche Botschaften und Blickwinkel Leser in der gegenwärtigen Gesundheitsberichterstattung vorfinden. Das Buch wendet sich an Lehrende und Lernende in den Gesundheitswissenschaften. Ingbert Weber

Joseph Kuhn, Jan Böcken (Hrsg.): Verwaltete Gesundheit. Konzepte der Gesundheitsberichterstattung in der Diskussion. Beiträge zur politischen Relevanz der Gesundheitsberichterstattung. Mabuse, Frankfurt am Main 2009, 319 Seiten, kartoniert, 29,90 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema