ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPRAXiS 1/2010Europäisches Homecare-Projekt wird fortgesetzt

Supplement: PRAXiS

Europäisches Homecare-Projekt wird fortgesetzt

Dtsch Arztebl 2010; 107(8): [2]

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das von der EU geförderte Telemonitoring-Projekt Caalyx (Complete Ambient Assisted Living Ex-periment; http://caalyx.eu) geht in die nächste Entwicklungsphase. Der Prototyp eines Home-Monitoring-Systems verbindet mobile Überwachung mit einem digitalen Pflegezentrum: Bestimmte biometrische Parameter werden an ein Pflegezentrum übermittelt. Auf die Daten haben je nach individuellen Erfordernissen ein Arzt, ein Pfleger oder ein Familienmitglied Zugriff. Mittels GPS kann zudem die Wohnumgebung der Person geortet werden, um im Notfall einzugreifen. Genutzt wird unter anderem das Fernsehen als Kommunikationsschnittstelle sowie eine adaptierte Version von Nintendo Wii.

Mit dem mobilen System lassen sich fünf Lebensfunktionen überwachen. Die biometrischen Daten werden an das Pflegezentrum übermittelt. Foto: Vicente/Telefónica Investigación y Desarrollo, Spain
Mit dem mobilen System lassen sich fünf Lebensfunktionen überwachen. Die biometrischen Daten werden an das Pflegezentrum übermittelt. Foto: Vicente/Telefónica Investigación y Desarrollo, Spain
Das mit drei Millionen Euro ausgestattete Projekt wird über das sechste EU-Forschungsrahmenprogramm gefördert. Beteiligt sind Partner aus Deutschland, Italien, Irland, Großbritannien und Portugal. Die Implementierung des Systems übernahm das Unternehmen Sykronix aus Großbritannien. Von Corscience aus Deutschland stammt das Monitoring-Equipment zum Erfassen etwa von Blutdruck und Herzfrequenz. Die Abnahme der Vitalfunktionen und die Mobilität der Patienten wird mittels einer neuen Technologie von der Universität Limerick, Irland, überwacht.

Der Caalyx-Prototyp wurde in zwei Studien in Italien evaluiert. Die Entwicklung verlief so erfolgreich, dass zwei Folgeprojekte gestartet werden konnten. So soll ein T-Shirt mit Monitoringfunktionen für biometrische Daten entwickelt werden. Darüber hinaus wurde eine größere Marktstudie gestartet. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema