POLITIK: Deutscher Ärztetag

Ärztetagssplitter

Kuni, Horst

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS l "Wir haben keine Phonokratie hier, alles kann durch Abstimmung geregelt werden."
Dr. med. Karsten Vilmar


l "Beim Blick in die Runde vermisse ich einige vertraute Gesichter: den berühmten Professor Brinkmann aus der Schwarzwald-Klinik, Dr. Dressler aus der Lindenstraße und Dr. Brockmann vom Bülow-Platz. Ich weiß, daß Sie solche TV-Reihen nicht nur mit lachenden Augen sehen können. Aber wie viele andere frage ich mich doch immer wieder, wie den ärztlichen Organisationen so viel mediale Schleichwerbung gelingt, ohne dafür einen einzigen Pfennig zu zahlen."
Bundespräsident Prof. Dr. Roman Herzog


l "Wer sich tagtäglich in die Fettleibigkeit futtert, darf sich nicht mit der Verabreichung einer Pille zufriedengeben."
Bundespräsident Roman Herzog


l "Man blamiert sich heute fast, wenn man in seiner Hausbar kein volles Kästchen mit Medikamenten hat."
Bundespräsident Roman Herzog


l "Seehofer ist mit einem Fuß dem Zeitgeist auf den Leim gegangen."
Dr. med. Christoph von Ascheraden


l "Es nützt nichts, dem Verhungernden nach dem Tod ein Brötchen zu geben."
Dr. med. Andreas Crusius


l "Es geht nun dem Ende meiner Rede zu. Ich sage das nur, damit der Schreckeffekt nicht so groß wird."
Bundespräsident Roman Herzog


l "Gesundheit ist zwar nicht planbar, aber sie kann planmäßig zerstört werden."
Bundespräsident Roman Herzog


l "Wer glaubt, wegen der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin würde das Grundgesetz geändert oder aber der Heilige Stuhl in Rom aufgefordert werden, das päpstliche Konkordat von 1935 - das die rechtliche Grundlage der Organisationshoheit bildet - zu ändern, dem ist mit rationalen Argumenten wohl kaum noch zu helfen."
Dr. med. Frank Ulrich Montgomery


l "Es besteht hier kein Redezwang."
Dr. med. Karsten Vilmar


l "Das deutsche Fleischer-Handwerk hat mich gerade erst zum Botschafter der deutschen Wurst ernannt."
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Horst Seehofer


l "Frauen und Männer sind für mich gleich. Gewisse phänotypische Merkmale sind mir bekannt. Was hat das mit der Leistung zu tun?"
Dr. med. Alfred Möhrle


l "Der Antrag wurde zurückgezogen, also eine Beerdigung weniger."
Dr. med. Karsten Vilmar


l "Aus den Kurzbehosten ist der Marburger Bund inzwischen zum wichtigsten und größen Ärzteverband geworden."
Dr. med. Frank Ulrich Montgomery


l "Wir brauchen uns nicht an den architektonischen Feinheiten eines Luftschlosses zu beteiligen, das wir ohnehin nicht wollen."
Prof. Dr. med. Horst Kuni

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote