ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2010Nicht tuberkulöse Mykobakterien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Artikel stellt den Fall einer mykobakteriellen Infektion und die langwierige Diagnosefindung dar.

Es handelt sich hier jedoch nicht um eine Tuberkulose im engeren Sinn, da die nachgewiesene Spezies Mycobacterium avium/intracellulare complex (MAC) ein Erreger aus dem Bereich der nicht tuberkulösen Mykobakterien ist. Diese sind häufig in der Umwelt nachweisbar und in Kulturen möglicherweise nur Kontaminanten. Hier wurde die Infektion jedoch nach den Kriterien der American Thoracic Society (ATS) sicher diagnostiziert, da der Nachweis aus einer ansonsten sterilen Körperflüssigkeit erfolgte (1).

Auch ist für den Nachweis die im Artikel hervorgehobene Mikroskopie nach verschiedenen Färbungen im Gegensatz zur Kultur und PCR weniger relevant, da die Mikroskopie eine schlechtere Sensitivität aufweist sowie eine Speziesdifferenzierung im Gegensatz zu den anderen Methoden nicht möglich ist (2). Es sollte also hervorgehoben werden, dass der diagnostische Fehler im vorliegenden Fall vornehmlich in der nicht angelegten Kultur und PCR bestand.

Nicht tuberkulöse Mykobakterien, wie die beschriebene Spezies, weisen grundsätzlich andere Empfindlichkeitsspektren auf als Mycobacterium tuberculosis complex. Für die initiale Therapie wird hierfür nach Resistenztestung die Kombination Clarithromycin, Ethambutol und gegebenenfalls Rifabutin empfohlen, Isoniazid ist entgegen der im Artikel dargestellten Therapie nicht Mittel der ersten Wahl (3).
DOI: 10.3238/arztebl.2010.0147b

Dr. med. Norbert Heinrich
PD Dr. med. Michael Hoelscher
Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin
Klinikum der LMU
Leopoldstraße 5
80802 München
E-Mail: heinrich@lrz.uni-muenchen.de

PD Dr. rer. nat. Elvira Richter
Forschungszentrum Borstel
Nationales Referenzzentrum für
Mykobakterien
Parkallee 18
23845 Borstel
1.
Griffith DE, Aksamit T, Brown-Elliott BA, et al.: An official ATS/IDSA statement: diagnosis, treatment, and prevention of nontuberculous mycobacterial diseases. Am J Respir Crit Care Med 2007: 175(4): 367–416. MEDLINE
2.
Schaaf SH, Zumla AI: Tuberculosis. London: Elsevier; 2009; p. 1014.
3.
Kaplan JE, Benson C, Holmes KH, et al.: Guidelines for prevention and treatment of opportunistic infections in HIV-infected adults and adolescents: recommendations from CDC, the National Institutes of Health, and the HIV Medicine Association of the Infectious Diseases Society of America. MMWR Recomm Rep 2009: 58(RR-4): 1–207; quiz CE201–204. MEDLINE
4.
Herzog A: Case report: dangerous errors in the diagnosis and treatment of bony tuberculosis [Gefährliche Fehler in Diagnostik und Therapie einer Knochentuberkulose]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(36): 573–7. VOLLTEXT
1. Griffith DE, Aksamit T, Brown-Elliott BA, et al.: An official ATS/IDSA statement: diagnosis, treatment, and prevention of nontuberculous mycobacterial diseases. Am J Respir Crit Care Med 2007: 175(4): 367–416. MEDLINE
2. Schaaf SH, Zumla AI: Tuberculosis. London: Elsevier; 2009; p. 1014.
3. Kaplan JE, Benson C, Holmes KH, et al.: Guidelines for prevention and treatment of opportunistic infections in HIV-infected adults and adolescents: recommendations from CDC, the National Institutes of Health, and the HIV Medicine Association of the Infectious Diseases Society of America. MMWR Recomm Rep 2009: 58(RR-4): 1–207; quiz CE201–204. MEDLINE
4. Herzog A: Case report: dangerous errors in the diagnosis and treatment of bony tuberculosis [Gefährliche Fehler in Diagnostik und Therapie einer Knochentuberkulose]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(36): 573–7. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige