szmtag Trendforum Klinik: Ausblutender Beruf
ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2010Trendforum Klinik: Ausblutender Beruf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Vielen Dank für den Artikel. Zu Recht weist der Autor auf die Besonderheit hin, dass Konkurrenten auf einem Markt sich zusammentun und so den Problemdruck beim Ärztemangel dokumentieren.

Zu diesem Forum hätten gut KV-Vertreter gepasst. Denn die Arbeit in deutschen Kliniken ist so unsäglich, dass kaum jemand in die Klinik ginge, wenn sie oder er das auf dem Weg zum Facharzt nicht zwingend müsste. So sind die Vielzahl der diensttuenden Assistenten in Chirurgie und Innerer Medizin werdende Allgemeinmediziner. Diese fallen nach ihrer Pflichtzeit für die Häuser wieder weg.

Hinzu kommt: Je unattraktiver die Niederlassung wird (wirtschaftlich ja wirklich niemandem mehr zu empfehlen), desto größer der Ärztemangel in der Klinik. Da eine Steigerung des Regelleistungsvolumens um 17 Prozent vom vierten Quartal 2008 auf das erste Quartal 2009 jetzt ein Jahr später durch einen Rückgang von 33 Prozent ausgeglichen wird, ist niemandem mehr die Kreditaufnahme für eine Praxisgründung verantwortungsvoll nahezulegen. Vielleicht sollte man doch zum Allgemeinmediziner in drei Jahren zurückkehren, und zwar im Interesse der Patientenversorgung und der Kliniken? . . .

Kinderbetreuung ist ein wichtiges Thema, aber nur eines von vielen.

Wir brauchen weniger und größere Krankenhäuser, damit genügend Assistenten vorhanden sind, die sich die Nachtdienste teilen. Daran wird bei einem ausblutenden Beruf in einer aussterbenden Bevölkerung kein Weg vorbeigehen . . .
Arp Blum, 26160 Bad Zwischenahn
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote