ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2010Therapieresistente Depression: Exzellentes Nachschlagewerk

BÜCHER

Therapieresistente Depression: Exzellentes Nachschlagewerk

PP 9, Ausgabe März 2010, Seite 133

Voderholzer, Ulrich

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Therapieresistenz bei Depression, meist definiert als fehlendes Ansprechen auf zwei adäquat durchgeführte Behandlungsversuche, ist ein zunehmendes Problem in der Praxis. Es stehen heute vielfältige pharmakologische und nichtpharmakologische biologische Behandlungsformen sowie psychotherapeutische Therapieverfahren zur Verfügung. Dass die Psychotherapie ausführlich dargestellt ist, ist besonders erfreulich. Das Behandlungsmanual enthält eine umfassende Darstellung aller bisher in Studien erprobten Therapiestrategien – so werden die Antidepressiva-Hochdosisbehandlung, der Wechsel des Antidepressivums, die Bedeutung der Plasmaspiegelbestimmungen und genetischer Polymorphismen für das Ansprechen, die Kombinati-onsbehandlung sowie die unterschiedlichen Augmentationsstrategien wie Lithium, Schilddrüsen-hormone, Neuroleptika und andere Substanzen dargestellt. Auch die nichtpharmakologischen somatischen Therapieverfahren, wie die Elektrokonvulsionstherapie, die repetitive transkranielle Magnetstimulation, Lichttherapie und Schlafentzugstherapie, Vagusnervstimulation und tiefe Hirnstimulation, sind aufgearbeitet. Der letzte Teil umfasst die verschiedenen psychotherapeutischen Ansätze wie kognitive Verhaltenstherapie und psychodynamische Therapien und ihren Stellenwert bei therapieresistenten und chronischen Depressionen. Alle Kapitel berücksichtigen umfangreiche Literatur, enthalten übersichtliche Tabellen und Abbildungen, die das Verständnis erleichtern. Das Buch ist ein hervorragendes Nachschlagewerk auf hohem wissenschaftlichen Niveau, um sich über den gesamten Kenntnisstand in der Behandlung therapieresistenter Depressionen zu informieren.

Lediglich die Zusammenschau und vergleichende Bewertung der unterschiedlichen Therapiestrategien, verbunden mit klaren Handlungsanweisungen, hätte stärker herausgearbeitet werden können. Damit hätten die Autoren aber den hohen wissenschaftlichen Anspruch des Buches ein wenig aufgeben müssen, da sich dies mangels großer vergleichender randomisierter Studien heute nicht ableiten lässt und in der Praxis somit immer eine individuelle Entscheidung getroffen werden muss. Insgesamt handelt es sich um ein exzellentes Nachschlagewerk für ein häufiges Behandlungsproblem. Ulrich Voderholzer

Tom Bschor (Hrsg.): Behandlungsmanual therapieresistente Depression. Pharmakotherapie – Somatische Therapieverfahren – Psychotherapie. Kohlhammer, Stuttgart 2008, 432 Seiten, kartoniert, 39,90 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema