ArchivDeutsches Ärzteblatt25/1997Radiotherapie der Hypophyse bei Morbus Cushing

MEDIZIN: Referiert

Radiotherapie der Hypophyse bei Morbus Cushing

silk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Radiotherapie der Hypophyse ist vielfach die Therapie der Wahl bei Patienten mit zentralem Morbus
Cushing nach nicht erfolgreicher transspenoidaler Mikrochirurgie. Um die Langzeitergebnisse dieser Behandlung zu bewerten, wurden 30 Patienten durchschnittlich 42 Monate nachbeobachtet. Bei 25 (83 Prozent) davon kam es im Zeitraum zwischen sechs und 60 Monaten zu einer Remission, die meist innerhalb der ersten beiden Jahre auftrat. Ein Rückfall wurde bei keinem Patienten beobachtet. Bei zehn Patienten konnte man einen Mangel an Gonadotrophinen beobachten, bei vier einen Mangel an Thyreotrophin und bei einem eine Kortikotrophin-Defizienz. Die Autoren betrachten die Radiotherapie der Hypophyse als eine effektive und gut verträgliche Behandlung. silk
Estrada J et al.: The long-term outcome of pituitary irradiation after unsuccessful transsphenoidal surgery in cushing’s disease. N Engl J Med 1997; 336: 172-177.
Dr. Estrada, Servicio de Endocrinologia, Clinica Puerto de Hierro, San Martin da Porres 4, 28035 Madrid, Spanien.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote