ArchivDeutsches Ärzteblatt25/1997Änderung bei der Kfz-Steuer: Auf den Schlüssel kommt es an

VARIA: Auto und Verkehr

Änderung bei der Kfz-Steuer: Auf den Schlüssel kommt es an

afp; MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Autofahrer müssen sich vom 1. Juli an auf steigende Kfz-Steuersätze einstellen; dies gilt insbesondere für Besitzer von Fahrzeugen ohne Katalysator. Der Vermittlungsausschuß von Bundestag und Bundesrat einigte sich auf einen Kompromiß zur Umstellung von einer hubraum- zu einer abgasbezogenen Kfz-Steuer. Nach dem Gesetzentwurf wird der Steuersatz für Altfahrzeuge, die mehr Schadstoffe ausstoßen, als die Euro-INorm zuläßt, um 20 DM je 100 Kubikzentimeter Motorhubraum angehoben. Autos, die die Euro-I-Norm erfüllen, zahlen weiterhin 13,20 DM für Benziner und 37,10 DM für Diesel. Euro-II-Pkw, seit Januar 1997 obligatorisch bei Neuzulassungen, werden mit einer Steuersenkung von 3,20 DM auf zehn DM belohnt, die Dieselsteuer sinkt um zehn auf 27 DM.

Sehr günstig:Drei-Liter-Autos
Noch günstiger stehen sich Besitzer von Autos, die die Euro-Normen III beziehungsweise die "D-3-Norm" einhalten oder bereits ein Drei- oder Fünf-Liter-Auto fahren: Euro-III-Pkw ("D 3") erhalten eine Steuerbefreiung von 250 DM bei Benzinern und 500 DM bei Dieselmotoren. Außerdem erhalten "Drei-LiterAutos" mit einem Ausstoß von weniger als 90 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer eine Steuerbefreiung von maximal 1 000 DM, das "Fünf-Liter-Auto" (120 g CO2/km) höchstens 500 DM. Die Normen und Richtlinien für "Euro IV" sind noch nicht exakt ausgearbeitet. Erst mit der Verabschiedung dieser Norm treten entsprechende weitere Vergünstigungen für diese Fahrzeuge in Kraft. Wichtig für alle Steuervergünstigungen ist, daß im Kfz-Schein der richtige Schlüssel (unter Ziffer eins) steht. Viele Fahrzeuge erfüllen eine der Euro-Normen, haben aber nicht den nötigen Schlüssel. Ob und wie umgeschlüsselt werden kann, wird je nach Hersteller unterschiedlich gehandhabt: Mercedes-Fahrer werden, nach Angaben des Stuttgarter Herstellers, in den nächsten Wochen vom zuständigen Straßenverkehrsamt benachrichtigt. Die Kosten für die Änderung werden dabei vom Amt direkt mit Mercedes verrechnet.
Opel-Halter, deren Auto bereits die "D-3-Norm", die Euro-III-Norm, erfüllt, werden schriftlich informiert. Die übrigen Opelfahrer müssen sich an ihre Händler oder direkt schriftlich an das Kundeninfocenter wenden, welches die Zertifikate ausstellt. Rover-Besitzer erhalten beim Hersteller nähere Informationen. Bei Renault, Subaru, Nissan, BMW und Ford halten die Händler Informationen bereit. Bei Toyota können einzelne Modelle ab etwa Baujahr 1994 auf die "D-3-Norm" umgeschlüsselt werden; Einzelheiten auch hier beim Händler.
VW- und Audi-Inhaber müssen sich beim TÜV informieren, ob ihr Fahrzeug umgeschlüsselt werden kann. Ist dies möglich, erstellt der TÜV eine Bescheinigung zum Preis von knapp 40 DM. Mit deren Vorlage können anschließend die Papiere beim Straßenverkehrsamt geändert werden (Gebühr: etwa 21 DM). Bei allen Anfragen wird immer der Kfz-Schein benötigt, beim Straßenverkehrsamt außerdem der Fahrzeugbrief.
Ohne Änderung des Schlüssels wird der dem alten Code zugrundeliegende schlechtere Steuersatz berechnet. Weiter offen ist, ob die Kraftfahrzeugsteuer vom Jahr 2005 an abgeschafft und auf die Mineralölsteuer aufgeschlagen wird. Die Bundesregierung strebt dies zumindest an. Da die Kfz-Steuer den Ländern zusteht und die Mineralölsteuer eine Bundessteuer ist, streiten Bund und Länder noch über die Frage, wie die Einnahmeausfälle der Länder nach Abschaffung der Kfz-Steuer kompensiert werden sollen. afp/MS

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote