ArchivDeutsches Ärzteblatt25/1997Fragen richtig beantworten

VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

Fragen richtig beantworten

OHM

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wer den Versicherer nicht wahrheitsgemäß und umfassend informiert, riskiert, daß der im Versicherungsfall vom Vertrag zurücktritt und die Leistung verweigert. Als Gefahrumstände gelten nach Aussage der Stiftung Warentest in Berlin zunächst alle Punkte, nach denen die Gesellschaft im Antragsformular oder in einem Extrakatalog schriftlich fragt. In der Lebens- und der Berufsunfähigkeitsversicherung handele es sich dabei vor allem um Fragen zum Gesundheitszustand des Antragstellers.
Der Kunde müsse diese Fragen vollständig beantworten und auch Beschwerden nennen, die er möglicherweise für belanglos hält. Besonders schwere Erkrankungen, die die Lebenserwartung erkennbar verkürzen, müsse er auch unaufgefordert angeben. Bei der Beantwortung der Gesundheitsfragen könne sich der Kunde jedoch auf die Auskunft seines Arztes verlassen. Für Fehldiagnosen müsse er nicht geradestehen. Auch Fragen nach früheren Erkrankungen und ärztlichen Behandlungen müßten vollständig beantwortet werden, erinnern die Verbraucherschützer. OHM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote