ArchivDeutsches Ärzteblatt10/1996Barrettösophagus und kolorektale Adenome

MEDIZIN: Referiert

Barrettösophagus und kolorektale Adenome

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Barrettösophagus gilt als präkanzeröse Kondition für das Adenokarzinom der Speiseröhre. Verschiedene Autoren haben darauf hingewiesen, daß möglicherweise bei diesen Patienten auch ein erhöhtes Risiko für Kolonkarzinome gegeben ist. Die Prävalenz für Kolonadenome wurde dabei von 8 bis 45 Prozent, für das kolorektale Karzinom mit 0 bis 15 Prozent angegeben. In einer prospektiven Multizenterstudie wurde die Prävalenz von kolorektalen Adenomen bei 104 Patienten mit histologisch gesichertem Barrettösophagus analysiert. Dabei zeigte sich, daß unter Berücksichtigung des Alters der Patienten kein erhöhtes Risiko für kolorektale Neoplasien besteht. Es ist deshalb nicht gerechtfertigt, bei Patienten mit einem Barrettösophagus Screeninguntersuchungen auf kolorektale Tumoren durchzuführen. W
Cauvin JM, Goldfein D, Le Ruhn M et al: Multicentre prospective controlled study of Barrett’s oesophagus and colorectal adenomas. Lancet 1995; 346: 1391–1394.
Departments of Gastroenterology, University and General Hospitals of Brest, Frankreich.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote