ArchivDeutsches Ärzteblatt10/1996Temperatur von Getränken beeinflußt Motilität

MEDIZIN: Referiert

Temperatur von Getränken beeinflußt Motilität

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Magenentleerung wird durch chemische und physikalische Charakteristika der Nahrung beeinflußt. Eine gehaltvolle Nahrung mit hoher Osmolalität verläßt den Magen langsam, da offensichtlich Osmorezeptoren im Dünndarm aktiv werden. Auch die Temperatur scheint dabei eine Rolle zu spielen. Die Autoren untersuchten bei freiwilligen Probanden die Magenentleerung von Getränken bei Temperaturen von 4 Grad Celsius, 37 Grad Celsius und 50 Grad Celsius. Warme und kalte Getränke unterdrückten die Antrummotilität im Vergleich zu einem Trunk mit 37 Grad Celsius Temperatur. Diese Veränderungen waren am ausgeprägtesten in den ersten 30 Minuten nach Nahrungsaufnahme, insbesondere bei kalten Getränken. Offensichtlich gibt es Thermorezeptoren in der Magenschleimhaut, die die Magenentleerung steuern. W
Sun W M, Penagnini R, Hebbard G, Malbert C et al.: Effect of drink temperature on antrophyloroduodenal motility and gastric electrical activity in humans.
Gut 1995; 37: 329–334.
Gastroenterology Unit and Department of Medicine, Royal Adelaide Hospital, Adelaide, SA 5000, Australien

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote