ArchivDeutsches Ärzteblatt26/1997Kardiovaskuläre Erkrankungen bei nicht insulinabhängigem Diabetes mellitus

MEDIZIN: Referiert

Kardiovaskuläre Erkrankungen bei nicht insulinabhängigem Diabetes mellitus

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Kardiovaskuläre Erkrankungen zeichnen bei einem Großteil der Patienten mit nicht insulinabhängigem Diabetes mellitus (NIDDM) für Morbidität und Mortalität verantwortlich. Die Assoziation von Hyperglykämie und Mikroangiopathie ist in zahlreichen Untersuchungen unstrittig belegt, die Beziehung des Diabetes mellitus zur Makroangiopathie wird jedoch kontrovers diskutiert. Amerikanische Diabetologen und Kardiologen untersuchten deshalb bei 1 539 NIDDM-Patienten, ob die Qualität der Stoffwechselkontrolle mit dem Auftreten von kardiovaskulären Erkrankungen korreliert.
Das mittlere Alter der zur Hälfte aus Frauen bestehenden Studienpatienten lag bei 63 Jahren, der Diabetes mellitus bestand durchschnittlich neun Jahre und war bei 48 Prozent der Patienten mit Sulfonylharnstoffen, bei 35 Prozent mit Insulin eingestellt. Die HbA1c-Werte (glykolisiertes Hämoglobin) lagen im Mittel bei 10,6 Prozent. 51 Prozent der Patienten wiesen entweder eine koronare Herzerkrankung, eine periphere arterielle Verschlußkrankheit oder eine zerebrovaskuläre Insuffizienz auf. Überraschenderweise zeigte sich bei allen Patienten eine konstante Prävalenz der kardiovaskulären Erkrankungen unabhängig vom HbA1c-Wert, die auch nach Multiregressionsanalyse für andere Risikofaktoren bestehen blieb. Eine Assoziation ließ sich nur mit den etablierten Risikofaktoren Alter, arterielle Hypertonie, Nikotinabusus und Gesamt-/HDL-CholesterinQuotient nachweisen. Einzig die Dauer der Diabeteserkrankung korrelierte mit dem Auftreten kardiovaskulärer Erkrankungen.
Die Autoren vertreten die Ansicht, daß die Prävalenz kardiovaskulärer Erkrankungen nicht von der Güte der Stoffwechseleinstellung des NIDDM-Patienten abhängt. Unabhängig vom Diabetes mellitus sind etablierte Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen verantwortlich und eignen sich somit besser als Ziel für etwaige Interventionen als die Blutzuckereinstellung selbst. acc


Meigs JB et al.: Metabolic control and prevalent cardiovascular disease in
non-insulin-dependent diabetes mellitus (NIDDM): The NIDDM patient outcomes research team. Am J Med 1997; 102: 38-47.
JB Meigs, MD, General Internal Medicine Unit S 50-9, Massachusetts General Hospital, Boston, MA 02114, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote