ArchivDeutsches Ärzteblatt27/1997Glosse: Überheblicher Spott

SPEKTRUM: Leserbriefe

Glosse: Überheblicher Spott

Odenbach, Erwin P.

Zu der Glosse "Moral von oben" von Heinz Knapp in Heft 23/1997 äußert sich der frühere Hauptgeschäftsführer der Bundes­ärzte­kammer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine sachliche Auseinandersetzung mit dem FAZ-Artikel in der Reihe "Fremde Federn" von Joachim Kardinal Meisner "Wann trennen sich Seele und Leib?" wäre denkbar gewesen, denn andere Meinungen sind zu respektieren. Hier aber wird in einer beispiellosen Überheblichkeit, voll Spott und Hohn nicht nur die Meinung Kardinal Meisners verrissen, sondern jede Möglichkeit metaphysischer Vorstellungen von der Seele lächerlich gemacht: "Die Seele wird nämlich, so soll und muß jeder innig glauben, der ihr drüben einen angenehmen Aufenthalt sichern will, im Menschen nicht entwickelt (. . . .), sondern als ganzes vom lieben Gott eingepflanzt, mitten hinein in die gerade befruchtete Eizelle." Skandalös ist die folgende Verhöhnung: "Vorher ein unbeachtliches mikroskopisches Schleimtröpfchen - nachher Mensch, voller Mensch, ,Mensch von Anfang an'". Das erinnert makaber an einen höchsten Bundesrichter, der von einem "himbeerähnlichen Gebilde" sprach. Sind Genfer Gelöbnis und unsere Berufsordnung unbekannt?
Der Autor ignoriert, daß nicht nur etliche ärztliche Bundestagsabgeordnete verschiedener Parteien und andere namhafte Persönlichkeiten die Bedenken Kardinal Meisners teilen.
Nur eine "pointierte Glosse" soll Knapps Artikel sein? "Haß wird in den aufgeschlossenen Gesellschaften gezeigt, wenn Religion sich erdreistet, Lebensfragen wie Geburtenkontrolle und Empfängnisregelung entscheiden oder nur beeinflussen zu wollen" (H. J. Fischer, Rom-Korrespondent der FAZ, in "Die Nachfolge").
Viele Ärztinnen und Ärzte, die noch ein metaphysisches Menschenbild haben, werden mit dieser sogenannten Glosse - noch dazu in der repräsentativen Zeitschrift der Ärzteschaft - verletzt und beleidigt, auch wenn nicht wenige zu Hirntod und Transplantation eine andere Meinung als Kardinal Meisner haben könnten.
Dr. med. Erwin P. Odenbach, Kapellenstraße 24, 50997 Köln-Rondorf
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote