Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In der Übersichtsarbeit wird der Zugang über Arterien des Unterarms für Herzkatheteruntersuchungen als „transcarpal“ bezeichnet. Der Carpus ist aber die Handwurzel.

Die Arteria radialis und die A. ulnaris werden am Unterarm und nicht an der Hand punktiert. Auch in den angegebenen Literaturstellen wird von „transradial“ oder „transulnar“ gesprochen, was richtig ist. Der Begriff „transcarpal“ ist demnach falsch.

Es wäre interessant, ob bei der Häufigkeit der Varietäten der Arterien am Unterarm und den Hohlhandbögen unterschiedliche Nebenwirkungen bei der Punktion der besser zugänglichen A. radialis als der A. ulnaris in der Literatur beschrieben sind.
DOI: 10.3238/arztebl.2010.0198a

Prof. Dr. med. Reinhard Pabst
Zentrum Anatomie, Immunmorphologie
Medizinische Hochschule Hannover
30625 Hannover
E-Mail: Pabst.Reinhard@mh-hannover.de

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.
1.
Schwalm T: Transcarpal cardiac catheterization [Transcarpale Herzkatheteruntersuchung]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(42): 685–91. VOLLTEXT
1. Schwalm T: Transcarpal cardiac catheterization [Transcarpale Herzkatheteruntersuchung]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(42): 685–91. VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote