ArchivDeutsches Ärzteblatt10/1996Aufwendung für Job-Ticket

VARIA: Wirtschaft - Recht und Steuer

Aufwendung für Job-Ticket

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Manche Arbeitnehmer können nachweisen oder glaubhaft machen, daß sie trotz Erwerb eines Job-
Tickets mit dem Pkw zur Arbeit gefahren sind. Ihnen sind für die Pkw-Fahrten die Kilometer-Pauschbeträge und daneben die Aufwendungen für das Job-Ticket als Werbungskosten anzuerkennen. Darauf hat der Bund der Steuerzahler hingewiesen.
Das gehe aus Vereinfachungsgründen auch dann, wenn Arbeitnehmer für ihre Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ständig den Pkw benutzen und das Job-Ticket nur wegen der daran gebundenen Parkberechtigung auf dem Firmen- oder behördeneigenen Parkplatz erworben haben. (Verfügung der Oberfinanzdirektion Hannover vom 20. Juni 1995, Az.: S 2351-133-StH 214) EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote