ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2010SMI-Patienten: Überrascht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Artikel mit der Aussage von einer drastisch erhöhten Sterblichkeit bei Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen hat mich einigermaßen überrascht. – Ich kann hier nicht mit Statistiken aufwarten, doch zeichneten sich die psychotischen Langzeit- und Dauerpatienten, die ich in den 70er und 80er Jahren in den chronischen Stationen der Nervenkrankenhäuser beziehungsweise Anstalten erlebt habe, durch eine (abgesehen von Suiziden) auffallend niedrige Morbidität und Sterblichkeit (in körperlicher Hinsicht) aus. Die Patienten wurden in der Regel uralt, und das trotz nahezu völligem Bewegungs- und Beschäftigungsmangel, exzessivem Zigarettenkonsum und hochdosierter neuroleptischer Ruhigstellung. Die Sterblichkeit dieser Anstaltspatienten lag nicht über der der Durchschnittsbevölkerung, sondern allem Anschein nach weit darunter. Hat sich dies heute geändert? (Vielleicht auch nur, weil es kaum noch dauerhospitalisierte Psychotiker geben dürfte).
Dr. med. Klaus Pillhatsch, 93047 Regensburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige