ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2010Paul-Ehrlich-Ludwig-Darmstaedter-Preis: Zytokinforscher Charles Dinarello geehrt

PERSONALIEN

Paul-Ehrlich-Ludwig-Darmstaedter-Preis: Zytokinforscher Charles Dinarello geehrt

Dtsch Arztebl 2010; 107(12): A-557 / B-485 / C-477

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Charles Dinarello. Foto: Uni Frankfurt
Charles Dinarello. Foto: Uni Frankfurt
Er gilt als Begründer der modernen Zytokinbiologie: Prof. Dr. Charles Dinarello (66) von der University of Colorado, School of Medicine (Denver, USA) hat in der Frankfurter Paulskirche den mit 100 000 Euro dotierten Paul-Ehrlich- und- Ludwig-Darmstaedter-Preis erhalten. Damit wurden seine „herausragenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Zytokine gewürdigt“, heißt es in der Begründung.

Zytokine sind die „biochemischen Dirigenten“ des Immunsystems: Sie regulieren die Immunreaktionen auf Infektionen, Verletzungen und Malignome. Dinarello isolierte als erster Interleukin-1-beta (IL-1b) und etablierte die Anwendung von Interleukin-1-Hemmstoffen, darunter monoklonale Antikörper, für die Therapie. Interleukininhibitoren werden bei der Behandlung von periodischen entzündlichen Symptomen, Gicht, Typ-2-Diabetes und multiplem Myelom angewandt und bei schweren Formen von Arthritis im Kindesalter. Auch chronisch-entzündliche Darm­er­krank­ungen und die Graft-versus-Host-Krankheit werden mit Zytokininhibitoren therapiert.

Dinarello studierte Medizin an der Yale University in Boston. Seine beruflichen Stationen waren unter anderem die National Institutes of Health (Bethesda) und die Tufts University School of Medicine (Boston), bevor er 1996 an die Universität von Colorado wechselte. Er gilt als Kandidat für den Medizin-Nobelpreis.

Den Nachwuchspreis erhielt Prof. Dr. rer. nat. Amparo Acker-Palmer (Universität Frankfurt/M.) für Forschungen über die Vernetzung von Blutgefäß- und Nervenzellen.
Nicola Siegmund-Schultze
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema