ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2010Mitteilungen: Änderungen der Häuslichen Krankenpflege-Richtlinie

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mitteilungen: Änderungen der Häuslichen Krankenpflege-Richtlinie

Dtsch Arztebl 2010; 107(12): A-567 / B-495 / C-487

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss hat in seinen Sitzungen am 17. September 2009 sowie am 17. Dezember 2009 beschlossen, die Häusliche Krankenpflege-Richtlinie zu ändern.

Die Änderungen betreffen
die formale Gestaltung der Richtlinie,
die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern sowie
eine Anpassung der Richtlinie an die aktuelle Rechtsprechung im Rahmen des Leistungsverzeichnisses.
Die letztgenannte Änderung betrifft die Nr. 24 des Leistungsverzeichnisses; aufgenommen wurde hier, dass die ständige Krankenbeobachtung dann Teil der Häuslichen Krankenpflege sein kann, wenn mit hoher Wahrscheinlichkeit lebensbedrohliche Zustände zu erwarten sind und somit eine sofortige pflegerische/ärztliche Intervention erforderlich machen.
Die geänderte Richtlinie wurde im Bundesanzeiger Nr. 21a, Jg. 62, 9. Februar 2010, veröffentlicht und ist am 10. Februar 2010 in Kraft getreten. Die Richtlinie sowie weitere Informationen sind auf der Homepage des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses einsehbar (www.g-ba.de). 
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema